"Hör auf, mich zu schikanieren!" Verzweifelter Brief von Meghan an ihren Vater?

Der Streit in Herzogin Meghans Familie sorgt erneut für Schlagzeilen. Eine Freundin der ehemaligen Schauspielerin behauptet, Meghan habe einen emotionalen Brief an Thomas Markle geschrieben. 

Herzogin Meghan (37) scheint nicht zur Ruhe zu kommen. Kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes sorgt weiter der angebliche Streit mit ihrem Vater und ihrer Halbschwester für Schlagzeilen. Letztere hat sich laut "Daily Mail" gerade wieder via Twitter zu Wort gemeldet und Samantha Markle (53) ließ dabei offenbar erneut kein gutes Haar an Prinz Harrys (34) Ehefrau. Der Grund für den derzeitigen Aufruhr: ein Artikel im "People"-Magazin, in dem fünf Freundinnen von Meghan über die Herzogin sprechen. Allerdings werden diese nicht namentlich genannt, es ist nur von engen Vertrauten oder ehemaligen Kolleginnen die Rede.

In dem "People"-Artikel werden Meghans Vertraute mit den Worten zitiert, sie wollten gegen das "weltweite Mobbing" eintreten, das sie beobachteten, "und die Wahrheit über unsere Freundin sagen". Samantha Markle bezeichnete deren Geschichten in Tweets, von denen die "Daily Mail" Screenshots zeigt, als "Bullshit", "Mist" und "Fake News". Es gebe viele SMS und Belege, die etwas anderes beweisen, meint sie. Offenbar geht es ihr dabei vor allem um die Beziehung zwischen Herzogin Meghan und dem gemeinsamen Vater Thomas Markle (74).

Verzweifelter Brief von Meghan an ihren Vater?

Thomas Markle, der vor der Hochzeit seiner Tochter mit gestellten Paparazzi-Bildern einen Skandal verursachte, hat immer wieder mit der Presse gesprochen. Der 74-Jährige, der aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Royal Wedding teilnehmen konnte, beklagte sich unter anderem darüber, dass Meghan den Kontakt zu ihm abgebrochen habe. Dem widerspricht eine angeblich langjährige Freundin Meghans im "People"-Magazin: "Er weiß, wie er sich mit ihr in Verbindung setzen kann", behauptet diese.

Er hat nie angerufen; er hat nie geschrieben.

Das sei sehr schmerzhaft für Meghan, die ihrem Vater sehr nahestehen soll.

Nach der Hochzeit mit Prinz Harry soll Meghan ihrem Vater laut der Freundinn angeblich einen Brief geschrieben haben. Darin soll sie ihn gebeten haben, sie nicht weiter über die Medien zu diskreditieren, damit sie ihre Beziehung retten könnten. Meghan soll geschrieben haben:

Papa, ich bin so untröstlich. Ich liebe dich. Ich habe einen Vater. Bitte hör auf, mich mithilfe der Medien zu schikanieren, damit wir unsere Beziehung reparieren können.

Zurück sei ein Brief gekommen, in dem Thomas Markle seine Tochter um ein gemeinsames Fotoshooting gebeten habe – das sei das Gegenteil von dem gewesen, was Meghan wollte, so die Vertraute gegenüber "People".

Auch über die Halbgeschwister Meghans wollen die Insider Genaueres wissen: Eine enge Beziehung habe es nie gegeben, behaupten die Freundinnen: Samantha und ihr Halbbruder Thomas Jr. (52) seien nie "Teil ihres Lebens" gewesen, heißt es da.

Videotipp: Unfassbare Summen! So viel Geld gaben die Royals 2018 für ihre Outfits aus 😳

Unfassbare Summen! So viel Geld gaben die Royals 2018 für ihre Outfits aus 😳
mh / SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Herzogin Meghan bei einem Auftritt in London
"Hör auf, mich zu schikanieren!" Verzweifelter Brief von Meghan an ihren Vater?

Der Streit in Herzogin Meghans Familie sorgt erneut für Schlagzeilen. Eine Freundin der ehemaligen Schauspielerin behauptet, Meghan habe einen emotionalen Brief an Thomas Markle geschrieben.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden