James Franco: Ex-Schülerinnen reichen Klage gegen ihn ein

2018 hatten ehemalige Schauspielschülerinnen James Franco vorgeworfen, sie sexuell belästigt zu haben. Zwei Frauen verklagen Franco nun.

Schwerwiegende Anschuldigungen gegen Hollywood-Schauspieler James Franco (41, "The Disaster Artist"). Zwei ehemalige Schauspielschülerinnen Francos haben am Donnerstag Klage gegen ihn eingereicht, wie US-Medien berichten. Die beiden werfen dem 41-Jährigen demnach unter anderem vor, sie sexuell belästigt zu haben und seine Schauspielschule dazu missbraucht zu haben, junge Frauen auszunutzen. In einer ersten Stellungnahme seines Anwalts verteidigt sich Franco - und geht zum Angriff über.

Die Klägerinnen Toni Gaal und Sarah Tither-Kaplan erheben eine ganze Reihe von Vorwürfen gegen Franco. Unter anderem soll der Schauspieler seine Schauspielschule dazu genutzt haben, Schülerinnen dazu zu bringen, nackt vorzuspielen oder Sexszenen zu drehen. Dabei soll Franco die Schülerinnen mit Aussichten auf Filmrollen dazu verleitet haben, sich auf diese Handlungen einzulassen. Neben Franco werden auch zwei weitere Männer aus dem Umfeld der Schule verklagt. Die Schule existiert mittlerweile nicht mehr.

Schule soll List gewesen sein, um an junge Frauen heran zu kommen

In der Klageschrift heißt es übereinstimmenden Medienberichten zufolge, Franco und seine Partner hätten sich "Schülerinnen gegenüber in unangemessener und sexuell aufgeladener Weise verhalten, in dem sie ihre Machtpositionen als Lehrer und Arbeitgeber ausnutzten". Dadurch sei "ein Klima der Belästigung und sexuellen Ausbeutung sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unterrichts entstanden". Die Schule sei nichts weiter als eine List gewesen, mit der "ein steter Strom an jungen Frauen geschaffen wurde, die sexualisiert und ausgenutzt werden konnten".

An der Schule, für die die beiden Klägerinnen bis zu 300 US-Dollar Schulgebühren monatlich gezahlt haben sollen, habe es einen Leistungskurs für Sexszenen gegeben, den Franco persönlich unterrichtet haben soll - für eine weitere Gebühr von bis zu 750 US-Dollar. Für die Teilnahme an dem Kurs sollen Schülerinnen auf Videobändern vorgesprochen haben müssen. Die Bänder soll Franco später durchgesehen haben.

Die Klägerin Tither-Kaplan behauptet in der Klage zudem, sie habe über diesen Kurs eine Rolle in einem von Francos Filmen bekommen. Darin habe sie in einer Orgie-Szene mitgespielt, in der der Schauspieler den Plastikschutz von den Geschlechtsteilen der Schauspielerinnen entfernt haben soll, während er Oralverkehr mit ihnen simulierte.

Franco verteidigt sich

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Franco mit solchen Anschuldigungen konfrontiert sieht. Sarah Tither-Kaplan hatte dem Schauspieler bereits im Januar 2018 in der "Los Angeles Times" vorgeworfen, sich ihr und anderen Frauen gegenüber anzüglich verhalten zu haben. Damals hatte Franco bei einem Auftritt in Stephen Colberts "Light Night Show" erklärt: "Wenn ich etwas falsch gemacht habe, werde ich das wieder gut machen. Ich muss es einfach."

Über seinen Anwalt hat sich der Schauspieler inzwischen zu der Klage geäußert. Die Vorwürfe seien alt und bereits wiederlegt, heißt es in einer Stellungnahme, die der "Hollywood Reporter" zitiert. "James wird sich nicht nur voll und ganz verteidigen, sondern auch Schadensersatz von den Klägerinnen und ihren Anwälten verlangen, weil sie diese skurrile Klage nur eingereicht haben, um Aufmerksamkeit zu erhaschen."

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.