Jane Lynch: Der Star erntet für eine kontroverse Aussage Kritik

Jane Lynch bekommt Gegenwind, weil sie ihren Lieblings-Kandidaten im Präsidentschaftswahlkampf verteidigt.

US-Schauspielerin Jane Lynch (59, "Ralph reichts") ergreift im US-Wahlkampf Partei und kassiert dafür ordentlich Gegenwind. Als Unterstützerin des demokratischen Kandidaten Pete Buttigieg (37) verteidigte sie ihn via Twitter gegen Elizabeth Warrens (70) Kritik an einer Spendenaktion, die er hinter verschlossenen Türen in einem Weinkeller abgehalten hatte. "Milliardäre in Weinkellern haben genauso das Recht, zu bestimmen, wer Präsident wird, wie Kellnerinnen in Restaurants und Klempner in meinem Bad", schrieb der Star.

Zoff bei den Büchners: Dannis älteste Tochter will wieder nach Deutschland: Foto von Danni Büchner

Viele Leser von Lynchs Tweet sahen das allerdings anders. "Ein Milliardär sollte nicht mehr zu sagen haben als alle Klempner im ganzen Land", kommentierte ein Nutzer. Ein anderer warf der Schauspielerin vor, den Einfluss von Geld in der Welt der Politik außer Acht zu lassen. Jane Lynch hat der "Los Angeles Times" zufolge bereits knapp 2.500 Dollar an die Kampagne des Bürgermeisters von South Bend im US-Bundesstaat Indiana gespendet. Im April berichtete außerdem "Variety", der Star habe eine Spendenaktion für ihn abgehalten.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.