Wie viel muss ich jetzt sparen, um im Alter nicht arm zu sein?

Die Altersvorsorge ist ein leidiges Thema. Aber ganz bestimmt wollt ihr später nicht in der Armut landen. 7 schnelle Tipps, wie ihr jetzt sinnvoll spart.

70 Prozent der Rentnerinnen bekommen weniger als Hartz IV

Im Westen bekommen Frauen im Durchschnitt zurzeit gerade mal 566 Euro Rente, ungefähr halb so viel wie die Männer (1020 Euro). Im Osten sind es 824 Euro. Damit liegen 70 Prozent der Frauen-Renten unter Hartz-IV-Niveau.

Damit unsere Zukunft nicht ganz so finster aussieht, sollten wir handeln. Je früher, desto besser.

Die Frage, wie viel wir sparen sollten, ist zwar nicht ganz leicht zu beantworten. Aber Finanzexpertin Helma Sick gibt grobe Empfehlungen, die sich aus ihrer langjährigen Erfahrung speisen:

Ihr seid zwischen 20 und 30

Wenn ihr zwischen 20 und 30 Jahre alt seid, müsstet ihr mindestens 5 Prozent eures Nettoeinkommens sparen.

Ihr seid 40 oder älter

Mit 40 sollten es mindestens 10 Prozent sein.

Je später ihr einsteigt, desto teurer wird's

Solche pauschalen Angaben sind zwar problematisch, weil sie weder die individuellen Verhältnisse (wie den Familienstand, die schon vorhandenen Geldanlagen oder ein eventuelles späteres Erbe) noch die besondere Situation von Frauen berücksichtigen. Leicht zu sehen ist aber daraus, dass Altersvorsorge immer teurer wird, je später man einsteigt - vor allem, wenn man wirklich den aktuellen Lebensstandard halten will.

Helma Sicks dringender Rat: Auch wenn ihr zurzeit keine 5 Prozent eures Nettoeinkommens aufbringen könnt, fangt trotzdem an - mit der Summe, die euch jetzt zum Sparen zur Verfügung steht.

Die Riester-Rente ist geschenktes Geld

Nutzt unbedingt die staatliche Sparförderung beispielsweise über die Riester-Rente. Geschenktes Geld müsst ihr nicht selbst sparen!

Einen langen Atem haben

Überwindet die Scheu vieler Frauen, Geld langfristig anzulegen. Nur so arbeiten Zeit und Zinseszins für euch. Geht vernünftige Risiken ein, beispielsweise mit bewährten, breit gestreuten Aktienfonds. Wer nichts wagt, gewinnt auch nichts. Die damit erzielbare höhere Rendite bringt euch eurer Wunschrente näher.

Bausteine abstimmen

Stimmt die Bausteine eurer Altersvorsorge aufeinander ab: gesetzliche Rente, Riester-Rente oder private Rentenversicherung, Investmentfonds und andere Wertpapiere.

... und dranbleiben!

Ganz wichtig: Überprüft alle paar Jahre, wo ihr steht und was ihr noch tun könnt. Vielleicht gibt es Geldgeschenke der Eltern oder sogar ein vorgezogenes Erbe, eine Gehaltserhöhung oder frei werdende Sparverträge oder Lebensversicherungen.

All das könnt ihr einsetzen, um euer Ziel zu erreichen: einen sorglosen Ruhestand.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.