Brauchen Kinder schon Versicherungen?

Wie versichern Sie Ihr Kind richtig? Vorsicht ist geboten, erklärt die unabhängige Finanzexpertin Helma Sick.

Barbara W. erzählt mir, dass neulich ein Mann vor ihrer Wohnungstür stand und sagte: "Ich komme vom Kinderversorgungsamt." Davon hatten sie und ihr Mann noch nie gehört. Na ja, Ämter gibt es jede Menge, dachten die beiden. Schon saß der Mann am Wohnzimmertisch - und entpuppte sich dann als ganz normaler Versicherungsvertreter. "Er wollte uns wirklich für unsere vor vier Wochen geborene Tochter eine 'Rundumabsicherungspolice' verkaufen", berichtet Barbara W. "Nach eindringlicher Schilderung aller Gefahren, die ihr ab sofort drohen (einschließlich der Altersarmut), waren wir weich geklopft: Der Antrag lag auf dem Tisch. Aber ein bisschen überlegen wollten wir dann doch noch, zumal wir derzeit einfach wenig Geld übrig haben . . . "

Barbara W. und ihr Mann sind durchaus nicht die Einzigen, die ein Vertreter vom "Kinderversorgungsamt" heimgesucht hat. Sie haben zum Glück richtig gehandelt: Sie komplimentierten den Mann aus der Wohnung und zogen erst mal Erkundigungen ein. Tatsächlich handelt es sich bei dieser Geschichte um einen üblen Trick halbseidener Vertreter. An die Adressen kommen sie ganz einfach: Sie lesen die Geburtsanzeigen in der örtlichen Presse - und machen dann den jungen Familien Angst und Druck.

Niemanden reinlassen!

Ich kann Ihnen nur den Rat geben: Lassen Sie bloß niemanden über Ihre Wohnungsschwelle, der unangemeldet vor der Tür steht, und lassen Sie sich auf niemanden ein, der Sie ungebeten anruft! Mit absoluter Sicherheit ist dies der ungeeignetste Zeitpunkt, sich um Vermögensplanung und Absicherung zu kümmern. Meiner Meinung nach geht es niemals "nur" um die Absicherung eines Kindes oder um einen einfachen Sparplan: Bei jeder Versicherung und jedem Sparplan, die Sie abschließen, sollte es immer um einen Baustein in einer Gesamtvermögensplanung für die nächsten Jahre gehen. Das muss gut überlegt sein!

Helma Sick

Weil mich immer wieder Leserinnen fragen, was denn Eltern für ihr kleines Kind zur Absicherung tatsächlich tun können und müssen: Ganz sicher braucht ein so kleines Kind noch keine Police für die Altersversorgung! Ein MUSS für Kinder ganz generell ist allerdings eine Kinder- Invaliditätsversicherung, bei der Unfall und Krankheit gleichermaßen versichert sind. Denn Kinder sind ja in hohem Maße unfallgefährdet, weil sie häufig unbedacht handeln und mögliche Gefahren noch nicht richtig einschätzen können. Ein Unfall im Kindesalter kann gravierende und lebenslange Folgen haben - dann sollten wenigstens die materiellen Schäden abgedeckt sein.

Buchtipp: Helma Sick hat ihr aktuelles BRIGITTE-Buch "Wenn ich einmal reich wär - träumen ist gut, planen ist besser" überarbeitet und erweitert, z. B. um die Abgeltungssteuer. Der praktische Ratgeber für Frauen mit vielen Beispielen aus der Praxis der Finanzexpertin ist im Diana- Verlag erschienen (254 Seiten, 8,95 Euro)

BRIGITTE Heft 15/08: Fotos: Gerti G./Photocase.com; Quirin Leppert
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Brauchen Kinder schon Versicherungen?

Wie versichern Sie Ihr Kind richtig? Vorsicht ist geboten, erklärt die unabhängige Finanzexpertin Helma Sick.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden