E-Learning: Weiterbildung im Internet

Lebenslanges Lernen? Das geht sogar online, und zwar immer besser. Was Sie bei der Weiterbildung im Internet beachten sollten.

Was wäre die Welt ohne das welt-weite Web? Für viele von uns höchstens halb so bunt. Weil wir dort suchen, finden, shoppen und chatten. Und sich das Ganze nun auch noch um lernen, wissen und können erweitern lässt. E-Learning ist also eine gute Gelegenheit, das Netz noch besser zu nutzen, oder? Ganz klare Antwort: Ja. Allerdings: Ja, aber...

Die Möglichkeiten, sich online zu bilden, sind jedenfalls fast grenzenlos - typisch Internet eben. Dabei eignet sich das elektronische Lernen durchaus auch für Frauen, die bislang nicht pausenlos surfend unterwegs waren.

Technische Ausstattung ist wichtig - aber nicht alles

Eine gewisse Sympathie für den Umgang mit Computern ist allerdings Bedingung, damit E-Learning das Wissen mehrt statt den Verstand zu rauben. Diesen Umgang kann man üben, wenn man ihn noch nicht beherrscht. Und das sollte man auf jeden Fall, bevor man den Ernstfall probt.

Ein bisschen Skepsis ist ok. "Aber irgendwann muss es einen packen," weiß Karin Ernst, E-Learning-Expertin bei Life e.V., einem Bildungsanbieter für Frauen in Berlin. Und auch die technische Ausstattung sollte ein entspanntes Arbeiten ermöglichen - durch eine schnelle Verbindung zum Internet beispielsweise. Und einen Rechner, der bei dem Tempo hinterher kommt.

"Lernen ist immer mit Mühe und Anstrengung verbunden", sagt Nina Gerstenberg, Ressortleiterin Weiterbildung bei der Stiftung Waren-test. "Die Rahmenbedingungen müssen stimmen." Womit längst nicht nur die Ausstattung mit Computer & Co. gemeint ist, im Gegenteil.

Auf den ersten Blick wirkt der Ablauf über Lernplattformen zwar vorwiegend technisch. Trotzdem spielen die beteiligten Personen eine ebenso große Rolle - mindestens. Schließlich ist und bleibt der Mensch auch am Computer ein sozia-es Wesen mit individuellen Bedürfnissen. "Wenn man zu sehr sich selbst überlassen bleibt", weiß Ernst, "bricht man ab - oder zusammen."

Für welche Ziele eignet sich E-Learning?

Aus diesem Grund werden bei Life alle E-Learning-Angebote durch Präsenz-Phasen ergänzt. Was durchaus auch anderswo Schule macht: Der Trend geht zum so genannten "Blended Learning", bestätigt Gerstenberg - vor allem dann, wenn mehr vermittelt werden soll als "reines Wissen". Und immer häufiger werden die E-Schülerinnen dabei persönlich durch Online-Tutoren, also echte Menschen, betreut.

Schon klar: Wer durch einen vierstündigen Online-Kurs die Grundlagen eines Bildbearbeitungsprogramms erwerben möchte, kommt sehr wahrscheinlich auch ohne viel Beiwerk und persönliche Begleitung aus.

Computer an und los - bei zeitlich, fachlich und auch finanziell übersichtlichen Lernaufgaben funktioniert das durchaus. Wer jedoch eine mehrmonatige Qualifizierung im Projektmanagment oder gar einen IHK- oder Hochschulabschluss bewältigen will, sollte sich gut darauf vorbereiten - und viel Wert auf eine zuverlässige Betreuung legen.

Ihre persönlichen Ziele muss dabei jede potenzielle Online-Schülerin selbst klären: Soll ich auf Vorhandenes aufbauen oder etwas Neues beginnen? Will ich mich persönlich entwickeln oder im Unternehmen aufsteigen? Zählt allein der Inhalt - oder benötige ich ein anerkanntes Zertifikat?

Mit sämtlichen anderen Fragen sollte sie sich hingegen an den Kurs-Anbieter wenden. Oder besser: an mehrere - und deren Angebote vergleichen. "Längst nicht alle Anbieter infor-mieren in der Regel gut über ihre Kurse. Alle offenen Fragen sollte man per Telefon direkt abklären", sagt Gerstenberg. Wenn immer noch etwas unklar bleibt? "Würde ich abraten."

Woran Sie ein gutes Angebot erkennen

Also: Alles fragen, was wichtig werden könnte:

Wie viel Zeit muss ich einplanen - pro Tag, pro Woche, für den kompletten Kurs? Gibt es Lerngemeinschaften und Online-Tipps?

Was passiert, wenn ich krank werde?

Wer hilft mir, wenn die Motivation flöten geht?

Gibt es einen Tutor und über welche Qualifikation verfügt er?

Werde ich während des kompletten Kurses von der selben Person betreut - und wann ist diese für mich erreichbar?

Dabei kann die beste aller Betreuungen letztlich nichts ausrichten, wenn die persönliche Kompetenz der Teilnehmerin fehlt. E-Lernende brauchen in jedem Fall eine guten Portion Selbstdisziplin. Und sie müssen durchaus differenziert wahrnehmen und abstrakt denken können. "Es ist nun mal eine vorwiegend schriftliche Form", sagt Karin Ernst. Bei der nicht nur komplexe Sachverhalte begriffen, sondern auch Fehler, Probleme und Fragen möglichst genau beschrieben werden müssen.

Selbstverständlich spielen auch Inhalt und Aufbau des Kurses eine wichtige Rolle. Diese fachliche und didaktische Qualität lässt sich dabei leider nicht an den Kosten ablesen. "Teuer ist nicht immer gut", sagt Gerstenberg. Und empfiehlt, bei der Auswahl auf grundlegende Kriterien wie Vollständigkeit, übersichtliche Navigationund einen guten, klar voneinander abgegrenzten Mix aus Theorie und praktischen Übungen zu achten.

Dabei bringen Online-Angebote entscheidende Vorteile mit: Die Inhalte sind immer aktuell. Und die online verfügbaren Produkt-Infos sind meist ziemlich ausführlich - verglichen mit Angeboten auf CD-Rom oder DVD beispielsweise, wo der Platz stets knapp und eine Orientierung ent-sprechend schwieriger ist. Häufig wird auch eine Demo- oder Probelektion angeboten, von vornherein oder aber auf Nachfrage.

Bei welchen Inhalten E-learning sinnvoll ist

Klingt ganz schön aufwändig? "Die Mühe muss ich mir vorher machen", bestätigt Gerstenberg. Nur so lässt sich ein E-Learning-Kurs finden, der möglichst perfekt zu den persönlichen Zielen und Be-dürfnissen passt.

Grundsätzlich gilt: Je mehr Geld die Sache kostet und je länger die Weiterbildung dauert, desto mehr Aufwand sollte man bei der Auswahl betreiben. Beim Kauf eines neuen Autos oder bei der Urlaubsplanung gehen die meisten schließlich ganz ähnlich vor.

Dabei muss außerdem berücksichtigt werden, dass sich zwar viele Bildungsfelder online beackern lassen - aber nicht alle, zumindest nicht alle gleich gut. Zuletzt hat die Stiftung Warentest das bei Sprachkursen festgestellt."Das Auffrischen einer Sprache für den Job geht auf jeden Fall", erklärt Gerstenberg. "Aber eine Sprache neu lernen - davor warnen wir."

Kein Wunder - weil man Sprachen schließlich durchs sprechen lernt. So wie auch der Erwerb von "soft skills" praktische Erfahrung und den Austausch mit anderen braucht. Daher ergänzen E-Learning-Kurse, die psychologische und persönliche Fähigkeiten wie Selbstpräsentation oder Führungskompetenz vermitteln wollen, ihre Online-Lektionen meist mit Lern- und Übungs-Phasen in der real existierenden Welt.

Doch auch die Online-Variante kann überraschend Vorteile bieten. So haben die Teilnehmerinnen ein E-Coaching bei Life als besonders erfolgreich bewertet. "Weil dabei jeder Fall individuell behandelt wurde", erklärt Karin Ernst. Die entsprechende Präsenz-Veranstaltung hatte sich hingegen auf einige beispielhafte Fälle beschränkt; für jede und alles war schlicht zu wenig Zeit. Und auch die Praktikumsbegleitung von angehenden Elektronikerinnen finde bei Life sehr erfolgreich online statt.

Ob als Bestandteil oder als Schwerpunkt: E-Learning hat viele Vorteile - und daran kommt in Zukunft kaum jemand vorbei. Auch die Anbieter von Fernlehrgängen stellen ihr Angebot entsprechend um. Und das "Blended Learning", das die Vorteile von E-Learning und klassischen Präsenz-Veranstaltungen verbindet, wird von Experten als Lernform der Zukunft gehandelt.

Parallel dazu entstehen viele neue, zum Teil eher unscheinbare und freie Formen des Lernens im Internet, aber auch in den Netzen von Unternehmen. Es sind Formen (wie "Wikis"), bei denen Lernen nicht einseitig als Vermittlung von Wissen verstanden wird. Sondern als ein Austausch von Informationen und Ideen - um sie gemeinschaftlich zu nutzen und weiter zu entwickeln. Was letzten Endes alle Beteiligten klüger macht.

E-Learning-Anbieter: Tipps und Adressen

Typisch Internet: Es gibt fast unendliche Möglichkeiten, sich im Web weiterzubilden. Manches gibt's gratis, anderes kostet ordentlich Geld.

Suchen und finden

Das InfoWeb-Weiterbildung ist eine Meta-Suchmaschine, die auf weitere Datenbanken verweist - thematisch gegliedert. www.iwwb.de/informationssysteme

Aktuelle Infos, Schnelltests und Leitfäden zu unterschiedlichen Lernformen bietet die Stiftung Warentest. www.weiterbildungstests.de

Testen und schnuppern

Häufig stellen auch kommerzielle Anbieter Kurse (oft neue Angebote in der Testphase) oder einzelne Module ihrer Lehrgänge gratis zur Verfügung, z.B. bei www.oncampus.de.

Einsteigen und loslegen

Damit das Leben bunt bleibt, auch wenn ?s ernst wird, gibt es für junge Frauen Bewerbungs-Trainings online z.B. bei www.lizzynet.de.

Lesen, schreiben, rechnen... für die absoluten Basics entwickelt der Deutsche Volkshochschul-Verband derzeit ein Portal mit (Weiter)Bildungsangeboten für Er-wachsene - allesamt gratis. www.ich-will-lernen.de

Sich weiter entwickeln

Frauen, die ihre Karriere planen und sich vielleicht sogar selbst-ständig machen möchten, werden mit dem kostenlosen Lernsystem WomenE-xist umfassend unterstützt. www.dripartner.de/WE_Lernsystem/Daten/start.htm

Auf andere Gedanken kommen

Vielleicht ein Buch schreiben www.storials.com

Mal Segel setzen www.e-toern.de

Mit Kindern die Sternenwelt erkunden www.kidsgrips.de

Text: Stefanie Winter Foto: iStockphoto
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.