Job-Knigge: Über diese Dinge solltet ihr nicht am Arbeitsplatz reden!

Ihr plaudert gern mit euren Kollegen? Super, dann fühlt ihr euch wohl am Arbeitsplatz. Diese Details solltet ihr aber besser für euch behalten.

Wenn wir ehrlich sind, dann schwatzen wir doch alle gern mit unseren Kolleginnen oder Kollegen. Mal bei der Kaffeepause, in der Kantine oder einfach zwischendurch. So ein Plausch macht den Arbeitsalltag einfach ein bisschen schöner. Es gibt allerdings Themen, über die solltet ihr lieber nicht im Büro sprechen. Denn sie könnten euch zum Verhängnis werden. Diese hier gehören definitiv dazu:

Gehalt

Auch wenn man aus arbeitsrechtlicher Sicht meist über sein Gehalt sprechen darf - clever ist das trotzdem nicht. Denn dem Kollegen nach der Gehaltserhöhung den Top-Verdienst unter die Nase zu reiben, schürt am Ende nur Neid. Schlimmstenfalls kann das sogar einen Streit auslösen. Hier gilt: Schweigen ist Gold!

Sexleben

Klar, wer gut mit der Kollegin befreundet ist, kann auch über Intimes reden. Dann aber besser bei einem After-Work-Cocktail. Denn irgendwie passt das Thema Sex so ganz und gar nicht ins Büro. Warum? Weil es immer hellhörige Kollegen gibt, für deren Ohren die privaten Details sicher nicht bestimmt sind.

Geplante Schwangerschaft

Eigentlich ist es ja ein freudiges Thema. Allerdings sollte man lieber nicht herausposaunen, dass man gerade intensiv daran "arbeitet", schwanger zu werden. So erspart man sich nervige Fragen wie "Und, hat es diesen Monat geklappt?" und sorgt auch nicht für Unruhe in Sachen Personalfragen. Schließlich weiß man nicht, ob und wann der Schwangerschaftstest wirklich "positiv" anzeigt.

Andere Kollegen

Lästereien sind nicht nur unfair, sondern können auch viel Ärger machen. Wenn man ein Problem mit jemandem hat (auch mit dem Chef!), sollte man das lieber direkt mit ihm klären.

Krankheiten

Klar tauscht man sich mal über die Erkältung oder die Kopfschmerzen aus. Aber ständig und in aller Ausführlichkeit über seine Wehwehchen zu jammern, ist keine gute Idee. Denn erstens hat nicht jeder Kollege Verständnis und zweitens könnte das auf einige wirken, als wäre man weniger leistungsfähig. Anders verhält es sich natürlich, wenn man ernsthaft erkrankt ist und tatsächlich eingeschränkt im Job ist. Dann macht es oft Sinn, die Kollegen einzuweihen (wenn man das möchte).

Kündigungs-Absichten

Erst wenn es spruchreif ist, sollte man darüber reden, dass man geht. Denn sonst kann es schnell passieren, dass sich die News herumsprechen, der Jobwechsel aber platzt und man nachher dumm dasteht.

Kritische Themen

Für manche heikle Themen gibt es einfach nicht genügend Zeit bei der Arbeit. Klassische Streitpunkte sind zum Beispiel Politik und Religion. Über solch komplexe Sachverhalte diskutiert man vielleicht lieber bei einem Essen nach der Arbeit.

as
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.