Dieser Job ist so unbeliebt wie nie bei jungen Menschen

Die Millennials haben ihren eigenen Kopf - und andere Pläne im Job, als man zunächst glaubt ...

Letztes Video wiederholen

Was möchten Millennials eigentlich im Beruf erreichen? Eine Position mit viel Verantwortung übernehmen – und später dann in eine Führungsposition kommen? Nö! Laut einer aktuellen Umfrage des Personaldienstleisters „Manpower“ streben das gerade mal 13 Prozent der 20- bis 34-Jährigen an. Für die Karriere-Umfrage wurden insgesamt 19.000 Männer und Frauen in 25 Ländern befragt. Schaut man sich die Zahlen genauer an, sieht man, dass mehr Männer als Frauen in eine Führungsposition möchten – die Unterschiede sind allerdings nicht gravierend.

Doch warum will niemand mehr Chef werden?

Weil das Leben als Boss einfach viel zu stressig ist! Der Trend bei den Millennials geht klar in eine Richtung: weg von der Arbeit, hin zu mehr Lebensqualität. Stichwort Work-Life-Balance! Trotzdem möchten die jungen Männer und Frauen viel Geld verdienen. Außerdem ist es ihnen wichtig, einen positiven Beitrag im Job zu leisten. Und: 13 % möchten ein angesehener Experte in einem Bereich werden.

Ihr größter Wunsch im Job hat allerdings weniger mit Prestige zu tun, als viel mehr mit einer guten Arbeitsatmosphäre. Was das genau ist, erfährst du oben im Video - gleich anschauen!

as
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück! 

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Unbeliebter Job: Frau mit Kaffeebecher
Dieser Job ist so unbeliebt wie nie bei jungen Menschen

Die Millennials haben ihren eigenen Kopf - und andere Pläne im Job, als man zunächst glaubt ...

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden