VG-Wort Pixel

Wenig Aufwand, viel Geld


Stellt euch vor, ihr würdet mit wenig Arbeit viel Geld verdienen und dabei noch jede Menge Spaß haben. Wäre das nicht ein Traum? Wir haben uns für euch Suche nach passenden Jobs gemacht. Das Ergebnis? Lest selbst!
Wenig Aufwand, viel Geld
© Clipart

Es ist das ewige Leid: Im Portemonnaie herrscht gähnende Leere, der Dispo ist auch schon ausgereizt und die Samstage künftig an einer Supermarktkasse zu verbringen, während sich die Freunde im Park vergnügen, klingt nicht sehr verlockend. Und nun? Wir haben uns für euch auf die Suche nach unkonventionellen Jobs gemacht, bei denen ihr für wenig Aufwand vergleichsweise gutes Geld verdienen könnt – und die dabei noch Spaß machen. Irgendwo muss das Geld für den nächsten Urlaub ja herkommen. Oder zumindest für einen neuen Bikini.

Anprobemodell

Wenig Aufwand, viel Geld
© Clipart

Anprobemodell kann eigentlich jeder werden. Hier werden keine Modelmaße und Wespentaillen gesucht, sondern ganz normale Figuren von XS bis XXL. Bevor eine neue Kollektion in die Produktion gehen kann, muss sicher gestellt werden, dass die Kleidung auch bei Kunden die richtige Passform hat. Ihr könnt also das machen, was euch sowieso Spaß macht - die neuesten Klamotten anprobieren, bevor irgendwer anderes das darf. Und dafür bekommt ihr auch noch Geld! Anprobemodells bekommen ca. 10 bis 15 Euro die Stunde. Sie werden oft spontan gesucht, eine gewisse Flexibilität solltet ihr also mitbringen. Potentielle Arbeitgeber gibt es viele: Versandhandelsunternehmen suchen genauso regelmäßig Anprobemodelle wie Bekleidungshersteller und Hersteller eigener Modelabels. Guckt dafür am besten auf den jeweiligen Homepages oder fragt direkt nach. Hier ist Eigeninitiative gefragt.

Marktforschung im Internet

Wenig Aufwand, viel Geld
© Clipart

Surfen, klicken und Geld verdienen. Klingt super. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um sich im Internet etwas dazu zu verdienen. Das sind zwar meistens keine großen Summen und oft bekommt man statt Bargeld Gutscheine (z.B. für H&M, Amazon oder Douglas), aber dafür macht es wenig Arbeit und ist schnell gemacht. Ihr könnt euch bei verschiedenen Portalen anmelden und bekommt dann per Email Einladungen, um an Umfragen teilzunehmen. Besondere Qualifikationen braucht ihr dafür nicht - nur eine Meinung. Die wird in zahlreichen Marktforschungsinstituten über das Internet abgefragt. So zum Beispiel zu neuen Produkten oder Trends. Hier einige Links:

www.mediatransfer.com Websites oder Produkte bewerten, für die Teilnahme gibt’s amazon.de Gutscheine www.yougovpanel.de Meinung kundtun, Punkte sammeln, in Bargeld oder Gutscheine eintauschen www.promionet.de Durch den Empfang von Werbung und der Teilnahme an Umfragen bares Geld verdienen www.testandvote.com Meinung zu neuen Trends und Produkten, jeden Monat die Chance auf einen 1000 Euro Gewinn, außerdem ständige Vergabe von Gutscheinen

Statist/Komparse

Wenig Aufwand, viel Geld
© Clipart

Um eine Fernsehkulisse mit Leben zu füllen, werden ständig Komparsen gesucht. Die Hauptaufgabe besteht lediglich darin, zur richtigen Zeit durchs Bild zu laufen oder irgendwo im Hintergrund in einem Café zu sitzen und dabei so zu tun, als würde man sich angeregt mit seinem Gegenüber unterhalten. Vergütet wird der Job meist mit einem pauschalen Tagessatz von 50 bis 100 Euro. Dabei kann man Glück oder Pech haben. Manchmal ist man nach zwei Stunden fertig, weil die Szene direkt abgedreht wurde. Manchmal muss man aber auch bis zum Abend auf seinen Einsatz warten. Die Anfahrt wird meistens bezahlt und für Verpflegung wird auch gesorgt. Aber wie kommt man an eine Statistenrolle? Auf der Straße werden Statisten jedenfalls nicht entdeckt, da müsst ihr schon selber ran. Wie? Wendet euch an die Künstlervermittlung des Arbeitsamtes, an Casting-Agenturen oder direkt an Produktionsfirmen. Hier einige Links:

Casting Partner

Casting Agentur für Komparsen, Statisten und Kleindarsteller

Komparsen gesucht!

Komparsen für Film, Fernsehen und Werbung

Aktmodell an Kunsthochschulen

Wenig Aufwand, viel Geld
© Clipart

Als Künstler wird man in den seltensten Fällen geboren. Wer mal ein großer Künstler werden will, muss also viel lernen. Zum Beispiel: Die Proportionen eines Körpers richtig darzustellen. Und was eignet sich da besser als Aktmalerei? Da sich der Dozent natürlich nicht selber ausziehen kann oder will, muss ein fremdes Modell her. Und das könntest du sein! Wer keine Scheu hat, sich vor fremden Menschen zu entblößen und auch noch über einen langen Zeitraum genau mustern zu lassen, für den ist der Nebenjob perfekt. Alle Universitäten, an denen Kunst gelehrt wird, sowie spezielle Kunsthochschulen sind immer wieder auf der Suche nach Modellen. Bei Interesse fragt am besten bei einer Universität in eurer Nähe in der Fachschaft Kunst nach. Voraussetzung: Als Aktmodell musst du nur eins können: still sitzen. Das ist manchmal gar nicht so leicht, aber es wird immer darauf geachtet, dass das Laienmodell nicht zu lange in einer Position verharren muss. Für den Aufwand gibt’s 12 und 15 Euro die Stunde.

Blut- / Plasmaspender

Wenig Aufwand, viel Geld
© Clipart

Leben retten und dabei noch Geld verdienen. Jeder von uns kann mal in die Situation kommen, eine Bluttransfusion zu benötigen. Nach einem schweren Unfall zum Beispiel. Leider gibt es viel zu wenige Blutkonserven. Jeder der mindestens 18 Jahre alt und gesund ist, kann helfen, das zu ändern. Und bekommt dafür mehr als einen feuchten Händedruck. Die Spende dauert gerade mal zehn Minuten und hinterher gibt's meistens noch einen Snack zur Stärkung. Neben den 20 bis 25 Euro, die man pro Spende bekommt, gibt es noch einen anderes Plus: Ihr bekommt einen kostenlosen Gesundheitscheck. Schließlich muss euer Blut ganz genau auf mögliche Infektionen etc. getestet werden. Bei Interesse meldet euch einfach in eurem örtlichen Krankenhaus. Blut spenden darf man übrigens nur alle zwei Monate.

Wer noch mehr Gutes tun will und dabei noch mehr Geld verdienen will, kann außerdem Plasma spenden. Plasma ist ein Bestandteil des Blutes, das sich sehr schnell neu bildet. Daher kann man es bis zu zweimal pro Woche spenden. Auch hier muss man mindestens 18 Jahre alt sein und mindestens fünfzig Kilo wiegen. Man erhält für jede Spende ca. 15 Euro. Es gibt aber verschiedene Anreize, um "Profispender" zu werden. Man bekommt zum Beispiel teilweise bei jeder dritten Spende neun Euro extra. Bei Interesse guckt einfach auf die Seite des ZLB Plasma Services.

>>Hier bekommt ihr weitere Informationen.

Inventurhilfe

Wenig Aufwand, viel Geld
© Clipart

Mindestens einmal im Jahr macht jedes Einzelhandels-Unternehmen eine Bestandsaufnahme. Das heißt: es geht ans Zählen. Gezählt wird von Nägeln über Tütensuppen und Fahrräder bis zu Socken einfach alles. Hauptsächlich finden diese Inventuren am Anfang des Jahres statt, sucht man in Jobbörsen aber gezielt, finden sich Jobs als Inventurhelfer das ganze Jahr über. Eigeninitiative ist genau wie bei jedem anderen Job gefragt. Also wartet nicht, bis ihr irgendwo im Schaufenster eine Stellenanzeige seht, sondern geht direkt in den Baumarkt oder Supermarkt bei euch um die Ecke und fragt nach. Wer Probleme hat, konzentriert zu arbeiten, für den ist der Job nichts. Für alle anderen ist es ein recht entspannter Job, der mit 6 bis 10 Euro pro Stunde entlohnt wird.

Party-Fotograf

Wenig Aufwand, viel Geld
© Clipart

Auf eine tolle Party gehen und dabei auch noch Geld verdienen? Hört sich gut an. Wenn du kein Problem damit hast, auf fremde Leute zuzugehen, immer einen lustigen Spruch auf den Lippen hast und jede Menge Durchhaltevermögen (solche Nächte können lang werden) könnte der Job als Partyfotograf genau dein Ding sein. Deine Aufgabe: Du mischt dich mit einer Kamera bewaffnet unters feierwütige Volk und lässt die Leute ihr schönstes Party-Lächeln abgeben. Die Bezahlung ist unterschiedlich. Teilweise wird man pro Abend bezahlt, manchmal auch für jedes gelungene Foto, manchmal gibt's auch nur freien Eintritt, kostenlose Getränke und neue Klamotten. Und wie kommt man an den Job? Bewerben kann man sich meistens direkt über gängige Party-Seiten im Internet. Hier einige Links:

Überregionale Partys mit günstigen Getränken

Partys im Rhein-Main Gebiet

Partys in Hamburg

Partys deutschlandweit

Promotion

Wenig Aufwand, viel Geld
© Clipart

Lächeln, immer schön lächeln. Wenn du das kannst, hast du schon die erste und wichtigste Vorraussetzung erfüllt. Promotion ist ein weites Feld und bietet deutschlandweit zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. Ob du lieber Flyer verteilst, auf großen Events kellnerst, Testkäufe in Supermärkten durchführst oder als Messehostess arbeiten möchtest, kannst du selber entscheiden. Allerdings wird bei fast allen dieser Jobs ein Gewerbeschein vorausgesetzt. Diesen kannst du gegen eine einmalige Gebühr von ca. 20 Euro im Ordnungsamt oder bei der Stadtverwaltung beantragen. Daraufhin bekommst du deine Steuernummer vom Finanzamt, die du auf deinen zukünftigen Rechnungen angibst. Wenn du das einmal erledigt hast, ist es sehr unkompliziert mit Promotion Geld zu verdienen. Auf der Homepage www.promotionbasis.de kannst du dir ein Profil anlegen und dich dann direkt auf alle ausgeschriebenen Jobs bewerben, die dich interessieren. Die Bezahlung liegt pro Stunde meist zwischen 8 und 12 Euro.

Text Gudrun Möller

Mehr zum Thema