VG-Wort Pixel

Johnny Depp und Amber Heard Rechtsstreit und turbulente Beziehung werden verfilmt

Der Verleumdungsprozess von Johnny Depp und Amber Heard wird verfilmt.
Der Verleumdungsprozess von Johnny Depp und Amber Heard wird verfilmt.
© imago/ZUMA Wire / imago/MediaPunch
Der Verleumdungsprozess von Johnny Depp und Amber Heard soll verfilmt werden. Der Titel: "Hot Take: The Depp/Heard Trial".

Der Verleumdungsprozess und die turbulente Beziehung von Johnny Depp (59) und Amber Heard (36) sollen unter dem Titel "Hot Take: The Depp/Heard Trial" verfilmt werden. Das meldet das "People"-Magazin.

Demnach stehen die Hauptrollen schon fest: Mark Hapka (40, "Hannah Montana") wird die Hauptrolle als Depp spielen, während Megan Davis (33, "American Horror Story") die Rolle der Heard übernehmen wird. Melissa Marty (38) wird Depps Anwältin Camille Vasquez (38) spielen und Marry Carrig wird als Heards Anwältin Elaine Bredehoft auftreten. Das Drehbuch stammt von Guy Nicolucci (52, "The Tonight Show", "Late Night", "Comedy Central Roasts") und Regie führt Sara Lohman.

"'Hot Take: The Depp/Heard Trial' trägt nicht umsonst den Titel 'Hot Take'", erklärte Adam Lewinson, Chief Content Officer der US-Streaming-Plattform Tubi, dem Magazin dazu in einer Mitteilung. "Mit unseren Partnern bei MarVista wurde dieses Tubi-Original im Eiltempo produziert, um eine Geschichte einzufangen, die Teil des kulturellen Zeitgeistes wurde, und ein einzigartiges Bild dessen zu zeichnen, was Millionen im Sommer in den Schlagzeilen sahen."

"Hot Take" wird vom Fox-Entertainment-Studio MarVista Entertainment veröffentlicht und am 30. September auf Tubi Premiere feiern.

Mehrere Prozesse

Am 1. Juni befanden die Geschworenen in Fairfax County, Virginia, dass Heard Depp in ihrem Meinungsartikel von 2018 über häusliche Gewalt und Missbrauch verleumdet hat, obwohl sie ihn in dem Artikel nicht namentlich erwähnt hatte. Ihm wurden mehr als zehn Millionen US-Dollar Schadenersatz zugesprochen und sie erhielt in einer Gegenklage zwei Millionen US-Dollar. Beide haben Berufung eingelegt.

Der Prozess endete anderthalb Jahre, nachdem Depp in Großbritannien einen Verleumdungsprozess gegen eine Zeitung verloren hatte, die ihn als "Frauenschläger" bezeichnet hatte. Der Londoner Richter bestätigte die Behauptungen des Blattes als "im Wesentlichen wahr". Im März 2021 wurde Depps Versuch, diese Entscheidung zu kippen, abgelehnt.

Nach dem Urteilsspruch in Virginia sagte Depp in einer Erklärung, dass die Jury "mir mein Leben zurückgegeben" habe und das "Beste noch vor ihm liegt". Heard bezeichnete das Urteil als einen "Rückschlag" für Frauen, die ihre Meinung sagen.

SpotOnNews

Mehr zum Thema