VG-Wort Pixel

Jürgen Vogel Neue Folgen von "Jenseits der Spree" sind unterwegs

Jürgen Vogel mit "Jenseits der Spree"-Kollegin Seyneb Saleh.
Jürgen Vogel mit "Jenseits der Spree"-Kollegin Seyneb Saleh.
© ZDF/Oliver Feist
Jürgen Vogel dreht in Berlin-Köpenick neue Folgen von "Jenseits der Spree". Der Freitagabendkrimi war ein Erfolg fürs ZDF.

Neue Einsätze für Jürgen Vogel (54) "Jenseits der Spree". Wie das ZDF in einer Pressemitteilung bekannt gegeben hat, haben im Berliner Stadtteil Köpenick die Dreharbeiten für neue Folgen der Krimireihe begonnen. Seit September 2021 ermittelt Vogel als Kriminalhauptkommissar Robert Heffler, an der Seite von Kollegin Kay Freund (Seyneb Saleh, 34).

Stress für Robert Heffler, beruflich und privat

Zum Auftakt müssen Heffler und Freund gleich in einem brisanten Fall ermitteln: einem Mord in den eigenen Reihen. Auch privat wird es stressig für den Kommissar. Seine drei Töchter wollen eine neue Frau für ihn finden. Doch Heffler würde gerne lieber seine unverbindliche Affäre mit seiner Chefin Katharina Koblinski (Elisabeth Baulitz, 48) fortführen. Oder geht mehr mit der Dezernatsleiterin?

Drehschluss noch diesen Monat - Sendestart noch nicht bekannt

Die Dreharbeiten in Köpenick, dem "grünsten Stadtteil Berlins" (ZDF) sollen laut Senderinformationen bereits Mitte Juli zu Ende gehen. Ausstrahlungstermine für die neue Staffel gibt es noch nicht. Auch ob es sich wieder um vier Folgen handelt, hat der Sender nicht kommuniziert. Die vier einstündigen Episoden der Auftaktstaffel liefen am Freitagabend, dem erprobten Sendeplatz des Zweiten für Krimis.

Die Quoten der ersten Staffel von "Jenseits der Spree" waren für das ZDF zufriedenstellend. Beim ersten Fall am 24. September 2021 schalteten 5,27 Millionen Zuschauer ein. Bei Folge zwei waren es sogar 5,36. Zum Ende der Staffel ging es leicht bergab, bis zu 5,14 Millionen Zuschauer.

SpotOnNews

Mehr zum Thema