VG-Wort Pixel

Kanye West: Vergrault er sich die Unterstützung von Elon Musk?

Kanye West auf der Oscar-Party von "Vanity Fair" im Februar 2020.
Kanye West auf der Oscar-Party von "Vanity Fair" im Februar 2020.
© imago images/MediaPunch
Als Kanye West seine Kandidatur als US-Präsident verkündete, sagte ihm Elon Musk Unterstützung zu. Wests Positionen könnten das ändern.

Nachdem Rapper Kanye West (43) in Sachen Kandidatur für die US-Präsidentschaft Ernst macht, liegt es derzeit an ihm, politische Ansichten zu kommentieren und sich Positionen zu überlegen. Vergangene Woche stand er hierfür auch "Forbes" Rede und Antwort. Könnten die Antworten, die er hier gegeben hat, ihn einen seiner prominentesten Unterstützer kosten? Wie "Page Six" berichtet, habe ein Twitter-User in Richtung Elon Musk kommentiert "Komm schon, du bist zu intelligent für diesen Mist". Musk soll mit einem inzwischen wieder gelöschten Link geantwortet haben: "Wir haben möglicherweise größere Meinungsverschiedenheiten, als ich ursprünglich angenommen hatte."

Alles schon länger in der Mache?

Elon Musk, der 49-jährige Tesla-Gründer hatte West ursprünglich seine "volle Unterstützung" zugesagt, laut Wests eigener Aussage, hätten er und Musk "seit Jahren über diese Sache gesprochen". West habe Musk bereits im Vorfeld angeboten, Chef der Raumfahrtbehörde zu werden, wenn er gewinnen sollte, wie er "Forbes" sagte.

Kanye West äußerte in dem Frage-Antwort-Beitrag seine Ansichten zu verschiedenen Themen. Der Rapper, der nach eigener Aussage noch nie in seinem Leben gewählt hat, bezeichnet Impfstoffe als "Teufelswerk". Den Teufel sieht er auch in Sachen Abtreibung am Werk. Ein von ihm geführtes Weißes Haus solle außerdem entlang der gleichen Prinzipien geführt werden, nach denen Wakanda im Film "Black Panther" funktioniert, um "Alien-artige Superkräfte zu erreichen, die wir nur kollektiv erreichen können".

West baut auf loyale "Diener Gottes"

Auf die Frage angesprochen, wie West gedenke, Steuern zu erheben antwortete dieser: "Damit habe ich mich noch nicht genug beschäftigt. Ich werde das mit den stärksten Experten erforschen, die Gott dienen und mit der besten Lösung zurückkommen. Und das ist meine Antwort für alles, womit ich mich noch nicht genug beschäftigt habe. Ich habe einen Knopf im Ohr und ich werde ihn benutzen." Außenpolitik? "Habe ich noch nicht entwickelt. Ich bin darauf konzentriert, erst einmal Amerika mit unserem großartigen Militär zu beschützen. Wir sollten erst auf uns selbst schauen."

Auch wenn Musk seinen Tweet wieder gelöscht hat - seine Follower könnten Recht damit haben, dass es ihm angesichts solcher politischer Position schwerfallen dürfte, West langfristig zu unterstützen.

SpotOnNews

Neu in Aktuell