VG-Wort Pixel

Schock-Diagnose: Olympiasiegerin Kristina Vogel bleibt nach Unfall querschnittsgelähmt


Sie wird nie wieder gehen können: Olympiasiegerin Kristina Vogel ist nach ihrem schweren Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt.

Schock-Nachricht von der Bahnradsportlerin Kristina Vogel: Wie sie selbst nun im Interview mit dem "Spiegel" bekanntgab, ist die 27-Jährige seit einem Trainingsunfall Ende Juni querschnittsgelähmt. "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern", sagte Vogel. Und weiter:

Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar.

Die elfmalige Weltmeisterin kollidierte mit rund 60 Kilometern die Stunde beim Training in Cottbus mit einem anderen Fahrer und konnte erst einen Monat später die Intensivstation wieder verlassen. Ihr Rückenmark sei am siebten Brustwirbel durchtrennt worden, gab Vogel nun bekannt. Das Foto oben zeigt Vogel bei einer Veranstaltung im April 2018, rund zwei Monate vor ihrem Unfall. 

Nach ihrer Verletzung habe sie "bewusst die Ruhe" gesucht, sagte Vogel nun im "Spiegel"-Interview: "Ich wollte nicht, dass man mich so verletzt sieht."

Videotipp: Nach Autounfall: Die Botschaft dieser Mutter geht uns alle an

Schock-Diagnose: Olympiasiegerin Kristina Vogel bleibt nach Unfall querschnittsgelähmt
kia SpotOnNews

Mehr zum Thema