Lily Becker: Gott half ihr über die Trennung von Boris hinweg

2018 trennten sich Lilly und Boris Becker. In der Zeit danach half der 43-jährigen vor allem Gott über die Trennung hinweg.

Das Ende einer langen Beziehung zu verarbeiten, ist sicher nicht einfach. Das weiß auch Lilly Becker (43). Sie und Boris Becker (52) trennten sich im Mai 2018 nach neun Jahren Ehe. Danach brach eine schwere Zeit an für die 43-Jährige, die sie vor allem durch göttlichen Beistand überwand, wie sie jetzt in einem Interview verriet.

"Es hat mich anderthalb Jahre gekostet, wieder auf den richtigen Weg zu kommen", sagte Becker jetzt der "Bild"-Zeitung. Sie habe irgendwann gelernt, damit umzugehen. Doch auch etwas Positives kann sie aus dieser Zeit mitnehmen: "Es war eine Lektion fürs Leben, doch es hat mich stärker gemacht", so Becker weiter.

Game of Thrones mal anders: Dickköpfige Katze beansprucht neuen Stuhl für sich

Sie sprach viel mit Gott

Besonders habe ihr aber ihre Beziehung zu Gott in dieser schweren Zeit geholfen, auch wenn sie keine bestimmte Bewältigungsstrategie gehabt hätte. "Ich habe mich einfach zurückgezogen und viel mit Gott gesprochen", erklärt Becker. Sie sei schon immer "sehr gläubig" gewesen und bis heute liegt eine Bibel neben ihrem Bett: "Mit ihr in meinen Händen habe ich geweint und mit Gott gesprochen - ich hatte quasi eine Standleitung zu ihm", so Becker.

Sie will Single bleiben

Einen neuen Mann hat Becker nicht an ihrer Seite - sie sei nach 14 Jahren Beziehung aber nicht auf der Suche, erklärt sie: "Was ich am meisten brauche, ist Ruhe - keinen Mann."

Lily und Boris Becker heirateten im Juni 2009 in St. Moritz. Der gemeinsame Sohn Amadeus (8) kam im Februar 2010 zur Welt. Das einstige Traumpaar gab im Mai 2018 die Trennung bekannt, seither wird an den Scheidungsmodalitäten gearbeitet.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.