Lisa Borders: Deshalb tritt die Time's-Up-Chefin zurück

Nach nur vier Monaten als CEO bei der Time's-Up-Initiative hat die Politikerin Lisa Borders am Montag ihren Rücktritt bekannt gegeben.

Die Politikerin Lisa Borders (61) tritt nach nur vier Monaten als CEO der Time's Up-Bewegung zurück, wie die Organisation am Montag bekannt gab. Borders nannte in einem Statement familiäre Gründe für die Entscheidung, die sie zutiefst bedauere. "Ich bedanke mich für die Möglichkeit, diese Mission zu unterstützen und ich hoffe, meine Bemühungen werden weiterhin Wirkung zeigen", teilt sie in dem Statement mit, das auf Twitter veröffentlicht wurde.

Time's Up hatte sich im Januar 2018 als Antwort auf den Weinstein-Skandal und die #Metoo-Debatte gegründet, um der Belästigung von Frauen in der Filmindustrie und darüber hinaus ein Ende zu bereiten. Zu den Unterstützern gehören unter anderem Stars wie Shonda Rhimes (49, "Grey's Anatomy"), Margot Robbie (28, "Suicide Squad"), Emma Stone (30, "La La Land") oder Cate Blanchett (49, "Carol").

SpotOnNews

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Lisa Borders tritt als Time's-Up-Präsidentin zurück
Lisa Borders: Deshalb tritt die Time's-Up-Chefin zurück

Nach nur vier Monaten als CEO bei der Time's-Up-Initiative hat die Politikerin Lisa Borders am Montag ihren Rücktritt bekannt gegeben.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden