VG-Wort Pixel

Martin Feifel Gehalt des Schauspielers wegen Corona "nur noch die Hälfte"

Martin Feifel spricht offen über seine durch Corona ausgelösten finanziellen Einbußen.
Martin Feifel spricht offen über seine durch Corona ausgelösten finanziellen Einbußen.
© imago/Eventpress
Am Sonntag war er im "Tatort" aus Köln zu sehen. Dennoch hat die Pandemie den Schauspieler Martin Feifel in eine schwierige Lage gebracht...

Schauspieler Martin Feifel (57) muss mit finanziellen Schäden zurechtkommen. Denn aufgrund der Corona-Pandemie bleiben die Rollenangebote aus, wie er im Interview mit der "Bild"-Zeitung erklärte. "Seit Corona verdiene ich nur noch die Hälfte, es gibt einfach weniger Rollen."

Der "Tatort"-Star kritisiert die Politiker. Diese würden in einer Blase leben, in der sie die Branche nicht mehr verstehen. Die staatliche Hilfe sei in seinen Augen "ein Witz" gewesen. "Ich habe 3.000 Euro für drei Monate bekommen, da war aber alles inklusive, Miete, Krankenversicherung, Altersvorsorge, Kleidung, Essen..."

Martin Feifel kritisiert Politiker und Ungeimpfte

Die Hilfen für das Jahr 2020 seien mittlerweile bereits von einigen zurückgefordert worden. Dabei sei die Pandemie noch nicht vorüber, kritisiert der 57-Jährige. "Da bekommt man schon den Eindruck, dass die Politiker mit der Realität nur noch wenig zu tun haben." Bei ihm würde es nur funktionieren, "weil meine Frau auch verdient". Feifel ist seit 2016 mit der Schauspieler-Agentin Judith Sutter verheiratet.

Der Darsteller spricht im Interview auch über seinen Frust gegenüber Ungeimpften. Er selbst sei dreifach geimpft und habe damit seinen Teil geleistet. "Aber ich bin langsam richtig sauer auf die Dummköpfe, die nicht begreifen, um was es geht", schimpft der Darsteller. Für den "vernünftigen Rest" würde es aufgrund der vielen Ungeimpften nicht vorangehen.

Freiheit höre an einem bestimmten Punkt auf

"Ich versuche den Leuten auch immer wieder klarzumachen, dass die Freiheit dort aufhört, wo die Gefährdung anderer anfängt." Doch viele hätten einfach aus den Augen verloren, "dass es nicht nur um sie geht in dieser Welt". Im Interview spricht sich Feifel auch für eine Impfpflicht aus, die allerdings vernünftig umgesetzt werden müsse, "was schwierig wird, weil wir ja kein digitales Register haben".

Zuletzt war der Schauspieler am Sonntag (6. Februar) im Kölner "Tatort" zu sehen. Dort wird er gerne für Episodenrollen gebucht. Von 2010 bis 2015 stand er außerdem für die gefeierte Serie "Der Bergdoktor" regelmäßig vor der Kamera. Insgesamt schlüpfte der gebürtige Münchner im Laufe seiner Karriere schon in über 100 verschiedene Rollen und gehört damit zu den gefragtesten Schauspielern Deutschlands.

SpotOnNews

Mehr zum Thema