VG-Wort Pixel

Ärger für Prinz Harry & Herzogin Meghan: Ihr Urlaub auf Ibizia sorgt für Kritik

Herzogin Meghan und Prinz Harry stehen derzeit in der Kritik
Herzogin Meghan und Prinz Harry stehen derzeit in der Kritik
© imago images / Xinhua
Meghan und Harry sollen heimlich einen Urlaub auf Ibiza verbracht haben. Dass sie einen Privatjet genutzt haben sollen, sorgt für Kritik.

Herzogin Meghan (38), Prinz Harry (34) und Baby Archie (drei Monate) sollen heimlich still und leise ihren ersten Familienurlaub zu dritt auf der spanischen Insel Ibiza verbracht haben. Anlass soll der Geburtstag der ehemaligen Schauspielerin am 4. August gewesen sein. Das berichten spanische und britische Medien wie unter anderem die Tageszeitung "El País" oder das Portal "Daily Mail".

Demnach sei die kleine Familie am Dienstag, 6. August, auf der Baleareninsel gelandet. Fünf Tage hätten die Royals dann in einer angemieteten Villa im südlichen Teil der Insel verbracht und dort die sommerlichen Temperaturen genossen. Begleitet worden seien sie von ihren privaten Sicherheitskräften.

Meghan und Harry doch nicht so besorgt um die Umwelt?

Doch nicht die kleine Auszeit an sich sorgt jetzt für Ärger, sondern das Transportmittel, das Harry und Meghan für ihren Kurzurlaub gewählt haben sollen. Angereist sowie abgereist seien sie nämlich samt Bodyguards in einem Privatjet. Kostenpunkt laut britischen Medien: gut 20.000 Euro.

Für Kritiker steht das aufgrund der im Moment großen Diskussion um Treibhausgase im heftigen Gegensatz zu dem leidenschaftlichen Engagement des Paares für Umwelt- und Klimaschutz-Themen. Prinz Harry hatte kürzlich sogar geäußert, er und Meghan wollten zum Schutz der Umwelt nicht mehr als zwei Kinder bekommen.


Wir sind verzaubert! Soooo viele neue Fotos von Baby Archie😍

Wie Daily Star berichtet kommentiert Paul Ekins, Professor für Umweltpolitik am University College London, den Vorgang wie folgt: "Menschen, die persönliche Aussagen zum Klimawandel machen, sollten sich ihres CO2-Fußabdrucks bewusst sein."

Ob Meghan und Harry sich diese Kritik wohl zu Herzen nehmen und künftig auf derartige Flüge verzichten?

SpotOnNews

Mehr zum Thema