VG-Wort Pixel

Mel B hat sich selbst in die Psychiatrie eingewiesen


Spice Girl Mel B geht offenbar freiwillig in eine Psychiatrie. Grund dafür sollen Alkoholprobleme und ihre Sex-Sucht sein.

Seit der Scheidung von Ex-Mann Stephen Belafonte (43) hat Sängerin Mel B (43) mit starken psychischen Problemen und einer Alkoholsucht zu kämpfen. Jetzt hat das Spice Girl angeblich einen Schlussstrich gezogen und sich selbst dazu entschlossen, eine psychiatrische Einrichtung zu besuchen. In einem Interview mit der britischen Zeitung "The Sun" erklärte sie, in den nächsten Wochen mit einem Entzug zu beginnen.

"Ich habe keinen Hehl daraus gemacht, dass ich trank, um meinen Schmerz zu betäuben - wie viele Menschen es tun, um zu überdecken, was wirklich mit ihnen los ist", erklärte die Sängerin. Nicht nur der Alkoholmissbrauch soll ihr schwer zu schaffen machen, auch eine ausgeprägte Sex-Sucht bekomme sie laut ihrem Vertrauten Rusty Updegraff (59) nicht in den Griff. 

Die Musikerin soll teilweise mit drei verschiedenen Männern pro Tag geschlafen haben, unter anderem auch mit Teenie-Star Aaron Carter (30). Der ließ sich kürzlich selbst in einen Drogenentzug einweisen.

Mel B macht Entzug in ihrer Heimat England

Neben der Sex-Sucht und den Alkoholproblemen haben die Ärzte auch eine posttraumatische Belastungsstörung bei der dreifachen Mutter festgestellt. "Ich bin nicht perfekt und ich habe nie vorgegeben, es zu sein", sagt Mel B, "aber ich arbeite an einer besseren Version von mir für meine Kinder - die ich mehr liebe als das Leben selbst - und für all die Menschen, die mich unterstützen".

Mel B, die derzeit in Los Angeles lebt, wird ihren Entzug in ihrer Heimat Großbritannien in Angriff nehmen. "Ich habe die Entscheidung getroffen, in den nächsten Wochen in ein richtiges Therapieprogramm einzusteigen, aber es muss in Großbritannien sein, weil ich sehr, sehr britisch bin und weiß, dass das am besten für mich funktionieren wird."

Videotipp: Bei den Spice Girls verdient SIE mehr als alle anderen

kia SpotOnNews

Mehr zum Thema