Milla Jovovich: "Immer noch Albträume" von Not-Abtreibung

Vor zwei Jahren musste Milla Jovovich wegen eines medizinischen Notfalls eine Abtreibung vornehmen lassen. Jetzt spricht sie darüber.

Milla Jovovich (43, "Resident Evil") hat in einem emotionalen Instagram-Post über eine Not-Abtreibung gesprochen, die sie vor zwei Jahren hatte. Sie hatte damals aufgrund eines medizinischen Notfalls im fünften Monat einen Schwangerschaftsabbruch. Der Grund für ihre Offenheit: Die Schauspielerin will damit den Kampf für das Recht auf Abtreibung unterstützen. In einigen US-Staaten sollen Schwangerschaftsabbrüche nach der sechsten Woche verboten werden.

Jovovich hat zusammen mit ihrem Ehemann, dem Regisseur Paul W. S. Anderson (54), zwei Kinder, Ever (11) und Dashiel (4). In ihrem Instagram-Post schrieb sie nun, dass sie vor zwei Jahren schwanger gewesen sei. Im fünften Monat der Schwangerschaft habe sie einen Film in Osteuropa gedreht, wo sie aus medizinischen Gründen eine Not-Abtreibung vornehmen lassen musste.

Video: Schwangere Brautjungfer wird – aus Rücksicht zur Braut – zur Abtreibung gedrängt

Schwangere Brautjungfer: So widerwärtig ist die Reaktion dieser Braut

"Ich habe immer noch Albträume davon"

Sie habe vorzeitige Wehen gehabt, erzählt die 43-Jährige und fügt hinzu: "Ich musste während des kompletten Eingriffs wach sein." Weiter schrieb sie: "Es war eine der schrecklichsten Erfahrungen, die ich je gemacht habe. Ich habe immer noch Albträume davon. Ich war allein und hilflos. Wenn ich an die Tatsache denke, dass Frauen aufgrund neuer Gesetze unter noch schlimmeren Bedingungen Schwangerschaftsabbrüche machen lassen müssen, wird mir ganz übel."

Jovovich sprach auch über die Folgen: "Ich taumelte in eine der schlimmsten Depressionen meines Lebens und musste extrem hart arbeiten, um einen Ausweg zu finden", sagte sie. "Ich habe mir eine Auszeit von meiner Karriere genommen. Ich habe mich monatelang zurückgezogen und musste stark sein für meine beiden tollen Kinder."

Sie habe angefangen, "im Garten zu arbeiten, mich gesünder zu ernähren und jeden Tag ins Fitnessstudio zu gehen", weil sie Antidepressiva vermeiden wollte, bis sie jede andere Alternative ausprobiert habe. "Gott sei Dank konnte ich aus dieser persönlichen Hölle herausfinden, ohne Medikamente zu nehmen, aber die Erinnerung an das, was ich durchgemacht habe und an das, was ich verloren habe, wird bei mir bleiben, bis ich sterbe."

Dafür kämpft sie

Die Schauspielerin sagte, die amerikanischen Frauen hätten ein Recht auf sichere Abtreibungen: "Ein Schwangerschaftsabbruch ist ein schlimmer Albtraum. Das will keine Frau durchmachen." Es müsse aber dafür gekämpft werden, dass der Eingriff sicher sei, wenn er nötig werde. "Ich wollte nie über diese Erfahrung sprechen. Aber ich kann nicht schweigen, wenn so viel auf dem Spiel steht", so Jovovich.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.