VG-Wort Pixel

Morgan Freeman Russland verhängt Einreiseverbot gegen den Hollywood-Star

Darf bis auf Weiteres nicht mehr nach Russland: Schauspieler Morgan Freeman.
Darf bis auf Weiteres nicht mehr nach Russland: Schauspieler Morgan Freeman.
© Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect.com
Die Liste mit US-Bürgern, denen die Einreise nach Russland künftig untersagt ist, wurde um einige Namen erweitert. Etwa um Morgan Freeman.

Die verhärteten politischen Fronten zwischen den USA und Russland aufgrund des Angriffskrieges gegen die Ukraine ziehen immer kuriosere Folgen nach sich. So wurde eine aktualisierte Liste mit US-amerikanischen Bürgern veröffentlicht, denen künftig die Einreise nach Russland verwehrt ist. Neben politischen Entscheidungsträgern wie US-Präsident Joe Biden (79) und Vize-Präsidentin Kamala Harris (57) findet sich unter den 963 Namen auch jener von Hollywood-Schauspieler Morgan Freeman (84).

Wieso der "Sieben"-Star zur Persona non grata auf russischem Boden erklärt wurde? Grund dafür sei ein Video aus dem Jahr 2017, das vom Schauspieler veröffentlicht wurde. Darin habe Freeman "Russland der Verschwörung gegen die Vereinigten Staaten beschuldigt und zum Kampf gegen unser Land aufgerufen", heißt es in der Begründung, die auf der Homepage des russischen Außenministeriums zu finden ist.

Auch Mark Zuckerberg betroffen

Auch Meta-Chef Mark Zuckerberg (38) ist einer der Personen auf der Liste. Er war bereits Teil der Aufzählung, die im April veröffentlicht wurde. Zuvor waren dessen Internetplattformen Facebook und Instagram als "extremistisch" deklariert worden, weil auf ihnen aus Sicht von Moskau Fake-News bezüglich des Kriegs in der Ukraine verbreitet wurden. Beide Dienste wurden in Russland gesperrt.

Einer fehlt auch auf der aktualisierten Liste weiterhin: Der ehemalige US-Präsident Donald Trump (75), der im Zuge seiner Kandidatur 2016 in eine vermeintliche Russland-Affäre verwickelt gewesen sein soll, wie ihm die Demokratische Partei nach wie vor vorwirft. Dafür landeten Personen auf der Liste, denen es herzlich egal sein dürfte: drei ehemalige und bereits verstorbene US-Senatoren, darunter John McCain (1936-2018).

Einseitig ist diese Form der Sanktionen jedoch nicht. Auch die USA haben schon mehrere Einreiseverbote gegen russische Bürger verhängt.

SpotOnNews


Mehr zum Thema