Muriel Baumeister: Ihre "Patch-Würg"-Familie hält sie in Berlin

Schauspielerin Muriel Baumeister nennt ihr Familienkonstrukt "Patch-Würg". Hier erklärt sie, wie viel Zeit und Energie sie das kostet.

"Meine Familienkonstellation ist alles andere als simpel. Ich habe drei Kinder von drei verschiedenen Männern und zwei Geschwister, die ebenfalls unterschiedliche Mütter haben", schreibt Schauspielerin Muriel Baumeister (47) in ihrem Buch "Hinfallen ist keine Schande, nur Liegenbleiben" (Eden Books). Wie viel Zeit und Energie ihre "Patch-Würg"-Familie kostet, erzählt Baumeister im Interview mit spot on news.

Sie leben wegen Ihrer Kinder in Berlin. Geht es irgendwann wieder zurück nach Österreich für Sie?

Baumeister: Meine kleinste Tochter wird jetzt fünf. Ich habe das gemeinsame Sorgerecht mit den Vätern meiner Töchter, von daher ändert sich erst mal nichts. Ich bin aber bei jeder Gelegenheit in Österreich, das ist mein Daheim. Ich trenne zwischen zuhause und daheim.

Wie viel Zeit und Energie kostet Ihre "Patch-Würg"-Familie, wie Sie es nennen?

Baumeister: Sehr viel Zeit und Energie. Das bedeutet eine Menge Kompromisse, viel Verständnis, ich muss oft über meinen eigenen Schatten springen. Heraus kommt aber letztendlich das Kindeswohl. Und das liegt in meinem Fall in Berlin. Patchwork war natürlich nicht mein Plan. Ich habe mich nicht in einen Mann verliebt mit dem Hintergedanken, dass daraus eine Patchwork-Familie wird - und das dreimal. Die ideale Familienform ist es nicht, aber Kinder haben mehr davon, wenn Eltern sich respektieren und wenn man Patchwork hinkriegt. Aber das ist viel Arbeit und macht nicht immer Spaß.

Sie arbeiten gerade mit einer Personal-Trainerin, erzählen Sie im Buch auch. Gibt es ein bestimmtes Ziel, dass Sie erreichen wollen?

Baumeister: Die letzten zwei Monate habe ich pausiert, weil es zeitlich nicht ging. Die Trainerin kommt sonst tatsächlich zwei bis drei Mal die Woche, und das schon morgens vor acht Uhr. Ich habe auch ein bestimmtes Ziel, aber das bleibt geheim. Von mir gibt es seit 32 Jahren Bildmaterial und immer wieder werden Vorher-Nachher-Vergleiche angestellt. Aber ich bin 47 Jahre alt und Mutter von drei Kindern - ich muss nicht mehr aussehen wie vor 30 Jahren. Ich würde allerdings wahnsinnig gerne aussehen wie 37, aber ansonsten mein Alter und meine Erfahrung behalten.

Sie lassen sich auch mit Hyaluronsäure behandeln.

Baumeister: Das machen alle, es redet nur keiner darüber. Ich persönlich habe überhaupt kein Problem damit, darüber zu sprechen. An meinem Gesicht ist nichts geschnitten und gebotoxt. Aber die Hyaluronsäure finde ich eine super Sache.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.