Neil Innes: "Der siebte Python" ist gestorben

Bekannt war er für einige "Monty Python"-Auftritte und die Parodie-Band The Rutles. Jetzt ist Musiker und Komponist Neil Innes gestorben.

Der englische Musiker und Komponist Neil Innes (1944-2019) ist am Sonntag nur 20 Tage nach seinem 75. Geburtstag verstorben. Die traurige Nachricht bestätigte sein Agent der Musikzeitschrift "New Musical Express". Demnach sei sein Tod "unerwartet" und Innes "nicht krank" gewesen. "Wir haben eine schöne, gütige, sanfte Seele verloren, deren Musik und Lieder das Herz eines jeden berührt haben und deren Intellekt und Wahrheitssuche uns alle inspiriert hat", wird aus einem Statement der Familie zitiert.

Neil Innes war Komparse und gelegentlicher Songwriter bei der britischen Comedy-Show "Monty Python's Flying Circus". Kleinere Rollen spielt er auch in den Monty-Python-Kultfilmen "Die Ritter der Kokosnuß" (1975) und "Das Leben des Brian" (1979). Seine Zusammenarbeit mit der Comedytruppe brachten ihm den Spitznamen "der siebte Python" ein.

Silvie Meis als Comedian

Mitglied der fiktiven Band The Rutles

Neil Innes und der britische Schauspieler Eric Idle (76) entwickelten zudem in den 1970er Jahren die Comedyserie "Rutland Weekend Television", zu der die fiktive Beatles-Parodie-Band The Rutles gehörte. Innes komponierte eigens Songs dafür. Die Rutles waren so erfolgreich, dass mit ihnen der eigene TV-Film "The Rutles - All You Need Is Cash" (1978) produziert wurde.

Neil Innes hinterlässt seine Ehefrau Yvonne Catherine Hilton, mit der er seit 1966 verheiratet war, sowie die drei gemeinsamen Söhne Miles (52), Luke (48) und Barney Innes (44).

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.