Aufgebahrt: Tausende trauern am Sarg von Niki Lauda (†)

Abschied von einer Formel-1-Legende: Niki Lauda wurde am Mittwoch im Wiener Stephansdom aufgebahrt. Tausende Fans verabschieden sich am Sarg, den ein Rennfahrerhelm ziert.

Der verstorbene ehemalige Formel-1-Star Niki Lauda (1949-2019) wird am heutigen Mittwoch zu Grabe getragen. Seit 8 Uhr morgens können sich seine Fans am geschlossenen Sarg ihres Idols verabschieden.

Aufgebahrt wurde er im Wiener Stephansdom. Am Kopfende zierte ihn ein Lorbeerkranz und ein roter Rennfahrerhelm. Hunderte bewegter Fans standen schon früh Schlange, um sich von dem beliebten Sport-Star, Unternehmer und Piloten zu verabschieden, der am 20. Mai im Universitätsspital Zürich gestorben war.

Hochrangige Trauergäste

Um 13 Uhr begann das Requiem, für das neben Trauerredner Arnold Schwarzenegger (71) auch Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen (75) und Ex-Rennfahrer Gerhard Berger (59) angekündigt waren.

Die Lesung sollte Laudas Formel-1-Weggefährte Alain Prost (64) sprechen. Weitere 300 Ehrengäste waren angekündigt, darunter Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (34). Insgesamt werden rund 3.800 Besucher beim Trauergottesdienst erwartet. Danach wird Lauda in seinem Rennanzug im engsten Familienkreis bestattet.

Videotipp: Große Trauer um Niki Lauda

Niki Lauda: Formel-1-Legende ist mit 70 Jahren verstorben
SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.