VG-Wort Pixel

Oktoberfest: Zur Wiesn-Schönheit in drei einfachen Schritten


Das Oktoberfest ist in vollem Gange. Wer für den Besuch auf der Wiesn noch Inspiration in Sachen Make-up und Frisur sucht, wird hier fündig.

Bier- und Brezen-Genuss sowie eine große Zahl an schönen Dirndln gibt es seit Samstag in München auf der Theresienwiese zu beobachten. Beim wem in den kommenden zwei Wochen noch ein Besuch auf dem Oktoberfest ansteht, findet hier Inspiration für das perfekte Wiesn-Make-up. Und natürlich darf zur Tracht auch die perfekte Flechtfrisur nicht fehlen...

Foundation ist das A und O

Glamouröses Make-up ist auf der Wiesn fehl am Platz. Im Bierzelt ist ein natürlicher und frischer Beauty-Look viel passender. Am besten benutzt man eine leichte Foundation oder Puder für eine ebenmäßigere Haut. Damit die Grundierung nicht verläuft, sollte man immer Blotting-Papier parat haben, das gegen glänzende Haut hilft ohne das Make-up zu verwischen.

Weniger ist mehr

Zum Dirndl sollte man die Augen nicht zu intensiv schminken. Lidschatten in schlichten, matten Brauntönen, der relativ neutral gehalten wird, reicht vollkommen aus. Das zurückhaltende Augen-Make-up kann mit einem knalligen Lippenstift oder einem schönen Beerenton auf den Lippen ergänzt werden. Mit einem langanhaltenden Lippenstift ist man beim Wiesn-Besuch bestens beraten. Um den Look mehr Frische zu verleihen, kann stattdessen auch einfach ein leichter Lipgloss aufgetragen werden. Dazu etwas Rouge auf die Wangen und das Wiesn-Make-up ist perfekt.

Es muss nicht immer geflochten sein

Die Flechtfrisur ist der wohl beliebteste Haar-Style für das Oktoberfest. Die Optionen sind ausgesprochen vielfältig: Egal ob Fischgrätenzopf, französischer Zopf oder Flechtkranz - für jeden Geschmack gibt es die passende Wiesn-Frisur. Wer es unkomplizierter mag, kann aber auch einfach einen klassischen Dutt tragen. Um diesen wiederum ein wenig aufzupeppen, kann man auf das beliebteste Wiesn-Accessoires des Jahres zurückgreifen: einen schlichten Haar-Kranz aus echten Blumen.

SpotOnNews

Mehr zum Thema