VG-Wort Pixel

Olympische Winterspiele Erstmals moderieren zwei Frauen - aber nur aus dem Studio

Mainz statt Peking: Jessy Wellmer (l.) und Julia Scharf.
Mainz statt Peking: Jessy Wellmer (l.) und Julia Scharf.
© imago images/Sven Simon / imago images/Future Image
Erstmals moderieren zwei Frauen in der ARD die Olympischen Spiele. Auch neu: Sie melden sich nicht vor Ort in Peking, sondern aus Mainz.

Jessy Wellmer (42) und Julia Scharf (40) moderieren im Ersten die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking. Zum ersten Mal schickt die ARD damit ein rein weibliches Duo zu Olympia. Nicht die einzige Neuerung bei diesen Spielen. Denn zum ersten Mal sind die ARD-Moderatoren nicht vor Ort. Wellmer und Scharf melden sich nicht aus Peking, sondern aus Mainz, aus dem gemeinsamen Studio von ARD und ZDF.

Als Grund für die Moderation aus dem Mainzer Homeoffice gibt die ARD "Unwägbarkeiten infolge harter Auflagen des Organisationskomitees und des chinesischen Staates" an. Die Zahl von Journalisten und Techniker vor Ort in Peking wurde deutlich reduziert. Zu den wenigen Reportern in China gehört Michael Antwerpes (58).

Experten bleiben in Deutschland

Die hochkarätigen Experten stehen ebenfalls nicht in Peking, sondern in Mainz vor der Kamera. Kati Wilhelm (45) gibt ihre Einschätzung für Biathlon ab, Sven Hannawald (47) für Skispringen, Felix Neureuther (37) für die alpinen Skiwettbewerbe. Gegen Ende der Eiskunstlauf-Entscheidungen kommt Katarina Witt (56) dazu.

In der Mediathek und in der App der ARD werden viele Wettbewerbe live im Stream zur Verfügung gestellt, wie schon bei den Sommerspielen in Tokio 2021. Insgesamt verspricht das Erste im Netz 500 Stunden Live-Sport, dazu Hintergrundinformationen und Interviews, nicht nur zu Wettbewerben, sondern auch zum Ausrichterland China.

SpotOnNews

Mehr zum Thema