VG-Wort Pixel

Ozzy Osbourne Der "Prince of Darkness" beendet Live-Karriere vorzeitig

Schweren Herzens musste sich Rockmusiker Ozzy Osbourne eingestehen, dass seine Tage auf den weltweiten Bühnen vorzeitig gezählt sind.

Mit seiner großangelegten und mehrfach verschobenen Abschiedstournee "No More Tours II" wollte Black-Sabbath-Star Ozzy Osbourne (74) epochal von den Live-Bühnen dieser Welt abtreten. Doch nach inzwischen vier Jahren, die von gesundheitlichen Problemen und medizinischen Eingriffen geprägt waren, ist im selbsternannten "Prince of Darkness" eine bittere Erkenntnis gereift: Die Zeiten des Tour-Lebens sind bereits jetzt vorzeitig vorbei, wie Osbourne in einem ausführlichen Statement auf seinem offiziellen Instagram-Account mitteilt.

"Das ist wahrscheinlich eine der schwierigsten Dinge, die ich je mit meinen treuen Fans teilen musste", beginnt der Text. Im Februar vor exakt vier Jahren "hatte ich einen schweren Unfall, bei dem ich mir meine Wirbelsäule verletzte". In all der Zeit habe ihm der Gedanke Kraft gegeben, eines Tages wieder auf der Bühne stehen zu können. Doch genau von diesem Gedanken habe er sich "nach drei Operationen, Stammzellen-Therapie, unendlichen Physiotherapien" und weiteren Eingriffen nun schweren Herzens verabschieden müssen.

"Ich hätte mir nie vorstellen können, dass meine Tage auf Tour auf diese Weise enden würden", so Osbourne. Zumal er schreibt, dass es seiner "Gesangsstimme wunderbar" gehe. Mit großer Ehrfurcht habe er zur Kenntnis genommen, wie viele Menschen trotz mehrfachen Verschiebungen an ihren Tickets zu seinen Konzerten festgehalten hätten. "Jedoch bin ich zu der Schlussfolgerung gelangt, dass ich nicht körperlich in der Lage bin, die anstehende Europa/USA-Tour anzugehen." Die Vorstellung, seine Fans auf diese Art enttäuschen zu müssen, mache ihn komplett fertig, beteuert der Star.

Besteht eine virtuelle Hoffnung?

Zumindest einen Hoffnungsschimmer gibt es aber: "Mein Team sammelt gerade Ideen, wie ich auftreten könnte, ohne von Stadt zu Stadt und von Land zu Land reisen zu müssen." Das klingt so, also stünden zum Beispiel virtuelle Live-Konzerte zur Debatte, denen die Ozzy-Fans dann etwa aus dem Wohnzimmer beiwohnen könnten. Von konkreten Plänen hierzu berichtet der Musiker jedoch noch nicht.

Abschließend dankt Ozzy Osbourne "meiner Familie, meiner Band, meinem Team, meinen langjährigen Freunden, Judas Preist und, selbstverständlich, meinen Fans für ihre unendliche Leidenschaft, Treue und Unterstützung sowie dafür, mir ein Leben geschenkt habt, von dem ich nie geträumt habe, es führen zu dürfen."

SpotOnNews

Mehr zum Thema