VG-Wort Pixel

Palina Rojinski Ihr Zuhause ist nach einem Brand "unbewohnbar"

Palina Rojinski
Palina Rojinski
© imago images
In der Wohnung von Palina Rojinski hat es gebrannt. Bei Instagram erklärt die Moderatorin, dass ihr Zuhause momentan "unbewohnbar" sei.

Palina Rojinski, 35, fehlen die Worte. In der ersten Ausgabe ihres Online-Formats "Astrolinski" im Jahr 2021 fällt es der Moderatorin sichtlich schwer, den richtigen Einstieg zu finden. Lange hatte sie ihren Followern verschwiegen, warum der Jahreswechsel für sie kein leichter war, doch nun fühlte sie sich bereit, darüber zu sprechen.

Palina Rojinski spricht über den Brand in ihrer Wohnung

Im Netz enthüllte sie: "Bei mir in der Wohnung hat es gebrannt – und zwar so richtig." Das Unglück habe sich wenige Tage vor Silvester zugetragen.

Über den Auslöser des Feuers spricht Rojinski in ihrem rund 15 Minuten langen Video bei Instagram nicht. Die Folgen scheinen jedoch verheerend zu sein. "Ich habe von der einen Sekunde auf die andere quasi ...", beginnt die 35-Jährige den Satz, bricht dann aber ab. "Die Wohnung ist unbewohnbar", fasst sie das Ausmaß des Brandes stattdessen zusammen. "Es ist krass. Ich bin noch dabei, es zu verarbeiten." Wo die Moderatorin nach dem Brand untergekommen ist, ist nicht bekannt.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Ihre Follower drücken in den Kommentaren ihr Mitgefühl aus. "Oh Palina, das mit dem Brand tut mir so leid. Ich hoffe, es wird alles gut beziehungsweise du kannst das regeln", schreibt zum Beispiel eine Userin unter dem Video. Und ein anderer kommentiert: "Gott sei Dank, gehts dir besser und du konntest den Brand halbwegs verarbeiten."

Verwendete Quellen: instagram.com

SpotOnNews

Mehr zum Thema