Paris Fashion Week: Was ist Chanel ohne Karl Lagerfeld?

Eine Haute-Couture-Show von Chanel ohne Karl Lagerfeld als Kreativdirektor? Am Dienstag stellte sich in Paris heraus, ob das gut gehen kann.

Mode-Liebhaber aus aller Welt schauten am Dienstag gespannt nach Frankreich. Im Rahmen der Pariser Fashion Week präsentierte dort das französische Modehaus Chanel seine neueste Kollektion - ohne den im Februar dieses Jahres verstorbenen Kreativdirektor Karl Lagerfeld (1933-2019). Konnte die Inszenierung von Virginie Viard (57), Lagerfelds Nachfolgerin, überzeugen?

Alles erinnerte an ihn

Viard arbeitet seit über 40 Jahren für Chanel. Sie weiß, was den ikonischen Look der Marke ausmacht - und behielt ihn für die Modenschau bei. Die erste Haute-Couture-Kollektion der Französin für Chanel wies hier und da zwar geringe Abweichungen von den sonst bekannten Schnittmustern auf, alles in allem führte sie das Werk Lagerfelds jedoch gebührend fort. Der Modezar wäre sicher entzückt gewesen.

Nicht nur die auf halber Höhe frisierten Zöpfe, welche die Models auf dem Catwalk trugen, weckten Erinnerungen an Lagerfeld. Auch das Setting der Mode-Veranstaltung schien ihm zu Ehren gewählt worden zu sein. Unter der Glaskuppel des Grand Palais hatte man den Anblick eines gigantischen Bücherregals erschaffen mit Hunderten von Werken darin. Der Hintergrund: Lagerfeld galt als begeisterter Literatur-Liebhaber. Über 300.000 Bücher sollen in seinen heimischen vier Wänden Platz gefunden haben.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.