Sicherheitslücke im Palast? Deshalb machen sich die Royals um Prinz George Sorgen

Sicherheitslücke im Kensington Palast? Angeblich soll ein verurteilter Verbrecher in die Nähe von Prinz George gekommen sein.

Im Kensington Palast soll es angeblich eine massive Sicherheitslücke gegeben haben. Das berichtet das britische Boulevardblatt "The Sun". Demnach sei ein verurteilter Gewaltverbrecher in die Nähe von Prinz George (6) gelangt. Die Royals wollen den Vorfall untersuchen, heißt es weiter.

Darum hält Prinz William immer George an der Hand  - und Kate die kleine Charlotte

Prinz William (37) und Herzogin Kate (37) seien laut "The Sun" besorgt darüber, dass der 40-jährige Mann, der 2008 offenbar zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde, ihren drei Kindern so nahe gekommen sein soll. Angeblich habe dieser vor Freunden anschließend damit geprahlt, George, Prinzessin Charlotte (4) und Prinz Louis (1) gesehen zu haben. Trotz seiner Vorstrafe konnte er dem Bericht zufolge Möbel in den Kensington Palast liefern.

Prinz William selbst soll nun eine Überprüfung des Vorfalls angeordnet haben: "Er ist der festen Überzeugung, dass Kriminelle eine zweite Chance verdienen, sobald sie ihre Zeit abgesessen haben, er ist jedoch besorgt, dass die aktuellen Sicherheitsrichtlinien möglicherweise nicht streng genug sind", wird ein Insider von dem Blatt zitiert.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.