VG-Wort Pixel

Prinz William So kämpft er gegen die Obdachlosigkeit

Prinz William widmet sich einem ernsten Thema.
Prinz William widmet sich einem ernsten Thema.
© imago/i Images
Prinz William nutzt seinen 40. Geburtstag, um auf seinen Kampf gegen die Obdachlosigkeit aufmerksam zu machen. Dabei erinnert er an Diana.

Kurz vor seinem 40. Geburtstag am 21. Juni macht Prinz William (39) auf ein ganz besonderes Herzensprojekt aufmerksam: Der Queen-Enkel half Anfang Juni dabei, Zeitschriften auf den Straßen Londons zu verteilen und zu verkaufen, wie in einem Video auf Instagram zu sehen ist. Dabei handelt es sich um die englische Obdachlosenzeitung "The Big Issue".

Besuch im Obdachlosenheim mit Diana

Auf dem Cover der neuesten Ausgabe posiert der Thronfolger nun selbst in voller Arbeitsmontur, bestehend aus legerer Jeans, Hemd, roter Weste und Cap. Zudem hat William selbst einen Beitrag für das Magazin verfasst, in dem er auch an die soziale und wohltätige Arbeit seiner Mutter Prinzessin Diana (1961-1997) erinnert. "Ich war elf, als ich mit meiner Mutter zum ersten Mal ein Obdachlosenheim besucht habe", schreibt William sowohl in dem Beitrag als auch auf Instagram.

Seither habe sich der 39-Jährige intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und wolle dies auch künftig tun. Er habe in all den darauffolgenden Jahren beobachten können, wie zahlreiche Projekte, die sich gegen Obdachlosigkeit einsetzen, immer mehr Wirkung gezeigt haben.

Selbst durch die Straßen von London zu gehen und die Zeitung zu verkaufen, habe William die Augen geöffnet: "Ich wollte die andere Seite erleben." [...] Die Leute erkannten mein vertrautes Gesicht und freuten sich, mit mir Zeit zu verbringen. Aber das ist bei der großen Mehrheit der 'Big Issue'-Verkäufer nicht der Fall ..."

Das wünscht er sich von seinen Kindern

Seine Reichweite und seinen bevorstehenden 40. Geburtstag wolle er nun nutzen, "um Aufmerksamkeit und Maßnahmen für diejenigen zu schaffen, die Probleme haben, und ich verpflichte mich, alles in meiner Macht stehende zu tun, um dieses lösbare Problem nicht nur heute, sondern in den kommenden Monaten und Jahren ins Rampenlicht zu rücken".

Zudem hoffe er, in den kommenden Jahren auch seine drei Kinder Prinz George (8), Prinzessin Charlotte (7) und Prinz Louis (4) "mit zu den fantastischen Organisationen nehmen zu können, die inspirierende Arbeit leisten, um die Bedürftigsten zu unterstützen - so wie es meine Mutter getan hat".

SpotOnNews


Mehr zum Thema