R. Kelly: Sänger R. Kelly muss sich im April dem Gericht stellen

R.Kelly wird Vergewaltigung und Kinderpornografie vorgeworfen. Im April 2020 kommt es zur ersten Verhandlung.

Er war ein gefeierter Star der R&B-Szene: Mit Liedern wie "I Believe I Can Fly" und "If I Could Turn Back The Hands Of Time" wurde der US-amerikanische Sänger R.Kelly (52) in den Neunzigern berühmt. Nun muss er sich wegen schwerer Missbrauchsvorwürfe vor Gericht verantworten. Wie die US-Zeitung "Page Six" berichtet, wurde die erste Gerichtsverhandlung für den 27. April 2020 festgelegt.

Laut eines Berichts der Nachrichtenagentur "AP" soll Kellys Anwalt bereits Zweifel geäußert haben, dass die Verteidigung sich bis zu diesem Termin ausreichend auf den Fall vorbereiten kann.

Das sind die Vorwürfe gegen R.Kelly

Kelly, der mit bürgerlichem Namen Robert Sylvester heißt, soll mehrfach Sex mit Minderjährigen gehabt und sich dabei gefilmt haben.

Hinzu kommen Vorwürfe der Bestechung sowie des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Darüber hinaus soll Kelly eine 17-Jährige begrapscht haben, nachdem er sie dafür bezahlte, dass sie nackt für ihn tanze. Der Sänger hat die Vorwürfe bislang stets zurückgewiesen und plädiert auf nicht schuldig.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.