VG-Wort Pixel

Robbie Williams Vom holprigen Start zum großen Erfolg

Robbie Williams blickt auf 25 Jahre Solokarriere zurück.
Robbie Williams blickt auf 25 Jahre Solokarriere zurück.
© Leo Baron
Seit 25 Jahren steht Robbie Williams als Solosänger auf der Bühne. Nach einem holprigen Start ist er im Musikolymp angekommen.

Robbie Williams (48) wird von seinen Fans gefeiert. Zuletzt wurde das bei seinem Mega-Konzert in der Messe München deutlich. Etwa 90.000 Fans jubelten dem Sänger zu und sangen seine größten Hits mit. Der Künstler, der unter anderem mit seinen Songs "Angels" und "Let Me Entertain You" berühmt wurde, zelebriert in diesem Jahr ein großes Jubiläum: Seit 25 Jahren rockt er als Solosänger die Bühne.

Wer jetzt denkt: Stimmt gar nicht, Robbie Williams steht schon viel länger auf der Bühne, der hat nicht unrecht. Denn vor seiner Solokarriere gab es noch die überaus erfolgreiche Zeit in der Boygroup Take That, mit der er bis 1995 durchs Leben ging. Wegen Party- und Drogenexzessen trennte sich die Band jedoch von dem in Ungnade gefallenen Sänger. Ein Jahr später war Take That Geschichte, erst 2010 gab es ein Comeback mit Robbie Williams.

Wie die Solokarriere doch noch ins Rollen kam

Vor 25 Jahren startete im Jahr 1997 Robbie Williams' Solokarriere. Sein Debütalbum "Life Thru a Lens" erschien im September des Jahres. Doch der große Erfolg blieb aus, sowohl die Vorabsingles als auch das Album selbst schafften es nur auf die hinteren Plätze der Charts. War damit die Solokarriere schon wieder beendet?

Eine besondere Single brachte im Dezember 1997 den Stein des Erfolgs ins Rollen: "Angels" erschien, ein Hit, den wohl bis heute jeder Fan und Nicht-Fan mitsingen kann. In der Folge kletterte auch Williams' Debütalbum in den Charts nach oben. Mit dem zweiten Longplayer "I've Been Expecting You" (1998) hatte es der Sänger schließlich geschafft: Das Album mit den bekannten Songs "Millennium" und "No Regrets" platzierte sich direkt auf Platz eins in seiner britischen Heimat. Danach jagte ein Erfolg den nächsten, das dritte Album "Sing When You're Winning" (2000) war endlich auch ein internationaler Dauerbrenner. Der Longplayer holte sich die Spitze der Charts in Deutschland und Großbritannien sowie vordere Plätze in Österreich und der Schweiz.

2001 ging für Robbie Williams ein Traum in Erfüllung. Als großer Fan von Ikonen wie Frank Sinatra (1915-1998) und Dean Martin (1917-1995) interpretierte er deren größte Hits auf einem eigenen Album. Das Experiment - weg vom Pop hin zum Swing - gelang. Besonders "Somethin' Stupid" im Duett mit Schauspielstar Nicole Kidman (55) wurde zu einem Mega-Erfolg. Der Longplayer "Swing When You're Winning" (2001) eroberte den Chart-Thron in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Großbritannien.

Beruflicher und privater Erfolg

Der gleiche Erfolg gelang auch den Nachfolgern "Escapology" (2002), "Intensive Care" (2005), "Take The Crown" (2012) und "Swings Both Ways" (2013). Das Album "Rudebox" (2006) hingegen war ein Schock für Kritiker und Fans: Robbie Williams versuchte sich an Dance und Electro. Zwar platzierte sich der Longplayer zunächst in den Charts, rückte dann jedoch schnell von den vorderen Plätzen ab. Was folgte, war eine Auszeit: Robbie Williams kämpfte mit Suchtproblemen. Erst 2009 meldete er sich erfolgreich zurück - und der Höhenflug ging mit "Reality Killed the Video Star" (2009) weiter.

Nicht nur beruflich, auch privat hat er seit einigen Jahren sein Glück gefunden. Seitdem ist auch von Suchtproblemen keine Rede mehr. Robbie Williams ist seit 2010 mit US-Schauspielerin Ayda Field (43) verheiratet. Das Paar hat vier gemeinsame Kinder. Theodora (geb. 2012), Charlton (geb. 2014), Colette (geb. 2018) und Beau (geb. 2020).

Was hat Robbie Williams in den nächsten 25 Jahren vor?

Robbie Williams' bis dato letztes Studioalbum "The Heavy Entertainment Show" erschien 2016. In den Charts flachte die Erfolgswelle etwas ab - in Deutschland und der Schweiz erntete er damit nur Platz zwei und drei.

In seinem Jubiläumsjahr 2022 veröffentlicht der Sänger nun ein Best-of-Album: "XXV" ist ab dem 9. September erhältlich. Darauf ist - neben mit Orchester eingespielten Versionen seiner größten Hits - auch die neue Single "Lost" zu hören. Der Song "handelt von den Zeiten in meinem Leben, in denen ich vor mir selbst davongelaufen bin und mich sehr rücksichtslos verhalten habe", sagte der Sänger in einer Ankündigung. Im Herbst wird Williams mit "XXV" durch Großbritannien und Irland touren.

Riesengroße Erfolge, eine intakte Familie, was will Robbie Williams mehr? Eins blieb ihm bisher verwehrt: Eine große Karriere in den USA. Man mag es kaum für möglich halten, aber in den Vereinigten Staaten von Amerika ist Robbie Williams weitestgehend unbekannt. Seit Ende der 1990er Jahre hat der Sänger immer wieder versucht, dort Fuß zu fassen - bisher vergeblich. Das Interesse bleibt aus. Ein Vorhaben für die nächsten 25 Jahre?

SpotOnNews

Mehr zum Thema