Rod Stewart: Fans wegen Glückwünschen an Boris Johnson verärgert

Pop-Star Rod Stewart hat dem britischen Premierminister Boris Johnson beiläufig zu dessen Wahlsieg gratuliert - zum Ärger seiner Fans.

Sänger Rod Stewart (74) hat den Ärger seiner Fans auf sich gezogen. Der Pop-Star gratulierte dem britischen Premierminister Boris Johnson (55) zu dessen Wahlsieg bei den Parlamentswahlen in Großbritannien am vergangenen Freitag. Auf Twitter schrieb Stewart eher nebenbei: "Gut gemacht, Boris".

Vor allem die schottischen Fußballfans und Anhänger des Clubs Celtic Glasgow, zu denen sich auch Rod Stewart zählt, haben damit so ihre Probleme, denn Boris Johnson hat in Schottland eher weniger Anhänger. "Wehe ich sehe dich nochmal, wie du diese Celtic-Hausschuhe trägst", schreibt ein User. Ein anderer will ihm sogar "lebenslanges Celtic-Verbot", erteilen.

Matthias Schweighöfer

Tweet sollte ein Dankeschön an seine Fans sein

Wieder ein anderer User spricht ihm sogar den Legenden-Status ab: "Du bist, oder sollte ich lieber sagen, du warst eine Legende [...] Es tut mir leid 'Sir' Rod, du biederst dich der Elite an".

Dabei wollte sich Rod Stewart eigentlich nur bei seinen Fans für die Unterstützung bedanken, denn sein neues Album "You're In My Heart: Rod Stewart with the Royal Philharmonic Orchestra" erreichte Platz eins der UK-Charts.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.