VG-Wort Pixel

Sigourney Weaver Sie findet ihre Rolle in der "Avatar"-Fortsetzung "albern"

Sigourney Weaver wird in "Avatar 2" wieder zur Teenagerin.
Sigourney Weaver wird in "Avatar 2" wieder zur Teenagerin.
© Featureflash Photo Agency/Shutterstock
Sigourney Weaver wird in der Fortsetzung von "Avatar" als Teenagerin zu sehen sein - ihrer Meinung nach eine "alberne" Rolle.

Im ersten Teil von "Avatar" hat Schauspielerin Sigourney Weaver (72) die Figur der Dr. Grace Augustine gespielt, die - Achtung, Spoiler! - noch im selben Film gestorben ist. Trotzdem wird Weaver auch in der Fortsetzung "Avatar 2: The Way of Water" dabei sein.

Diesmal spielt sie eine Teenagerin, genauer gesagt die jugendliche Adoptivtochter von Jake (Sam Worthington, 46) und Neytiri (Zoe Saldana, 44), die auf den Namen Kiri hört. "Ich kann nicht wirklich darüber reden, aber ich würde sagen dass es der größte Schritt war, den ich jemals beim Schauspielen gehen musste, in jeder erdenklichen Weise", erklärt Weaver nun im Gespräch mit dem "Interview-Magazine". Und weiter: "Ich denke, wenn Jim Cameron mich nicht so gut kennen würde, hätte er mich nicht für etwas so Albernes gecastet."

Große Herausforderung

Die Rolle der jungen Adoptivtochter hat die 72-Jährige offenbar herausgefordert: "Ich musste in einer ganz anderen Art arbeiten, um diesen Charakter zu spielen, eine sehr physische Art." Dass sie trotzdem nicht aufgegeben hat, dafür sorgte der Star-Regisseur: "Ich wusste, dass er mich vor wirklich einzigartige Herausforderungen stellen wird, und er wird sich nicht scheuen, zu sagen, was er will."

In Vorbereitung auf die Fortsetzung musste Weaver auch viel Sport machen: "Ich war älter als viele andere Leute und wir mussten viel Parkour machen. Wir mussten Burpees machen. Wir mussten Freitauchen machen." Mit einem Trainer hätte sie gelernt, ihren Atem über lange Zeit anzuhalten - ein Training, das sie zuhause mit ihrem Ehemann fortgeführt hätte. "Und eines Tages hielten wir unseren Atem für sechseinhalb Minuten an", berichte Weavers. "Das ist das Training. Du lernst, dass du nicht stirbst, wenn du nicht Luft holst [...] Es ist etwas Psychologisches, sehr, sehr interessantes Zeug."

SpotOnNews

Mehr zum Thema