VG-Wort Pixel

Amira Pocher Ihr Start in Deutschland war alles andere als leicht

Amira Pocher: Ihr Start in Deutschland war alles andere als leicht: Amira Pocher schaut ernst auf der Bühne
© Future Image / imago images
Amira Pocher berichtet erstmals über ihre ersten Monate nach dem Umzug nach Deutschland. Und verrät, wie schwer diese Zeit wirklich für die sie war.

Amira Pocher (28) scheint stets gut gelaunt zu sein und hat mindestens genau so oft einen flotten Spruch auf Lager wie ihr Ehemann, Oliver Pocher (43). Doch die zweifache Mama ist auch schonungslos ehrlich – und erzählt in ihrem Podcast "Hey Amira" über eine besonders schwere Zeit in ihrem Leben.

Die erste Zeit in Deutschland war für Amira Pocher nicht leicht

Mit 22 Jahren zog die gebürtige Österreicherin alleine nach Düsseldorf. Wo sie in ihrem Heimatland von vielen Freund:innen umgeben war, war in Deutschland niemand. "Ich saß da jeden Tag alleine", berichtet sie. Und auch finanziell sah es alles andere als rosig aus: "Ich hab in einem 18 Quadratmeter großen Zimmer gewohnt, mit einer Kochplatte, ohne Ofen." 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Und erinnert sich, dass sie für den Großteil ihres Lebens "immer mindestens zwei Jobs" parallel hatte, um über die Runden zu kommen. Doch nur wenige Jahre später kann die mittlerweile 28-Jährige stolz auf ihre eigene kleine Familie und eine erfolgreiche Karriere blicken.

Dieser Artikel ist ursprünglich auf GALA.de erschienen.

Verwendete Quelle: Podcast "Hey Amira"


Mehr zum Thema