VG-Wort Pixel

Amira Pocher Wie süß! Sie teilt ein neues Baby-Foto

Amira Pocher
Amira Pocher
© Getty Images
Amira Pocher ist vor Kurzem erneut Mama geworden und zur Freude ihrer Fans teilte die frischgebackene Zweifach-Mama ein neues Bild ihres jüngeren Sohnes. Ein Detail fiel dabei besonders ins Auge. 

Kurz nach Weihnachten hatten Amira, 28, und Oliver Pocher, 42, diese tolle Neuigkeit zu verkünden: Ihr zweiter Sohn hatte das Licht der Welt erblickt. Zusätzlich zu der Ankündigung veröffentlichte die 28-Jährige ein Bild auf ihrem Instagram-Account auf dem ihre, Olis und die Hand des neuen Erdenbürgers zu sehen waren. Nun teilt sie in ihrer Insta-Story eine zweite Aufnahme ihres Babys. 

Amira Pocher: Ihr neues Baby-Foto erfährt Kritik – aber zurecht?

Dieses Mal ist es sogar das ganze Ärmchen des kleinen Mannes, das Amira zeigt. Dazu schreibt sie verzückt: "Wie kann man bitte so klein sein." Einige User erfreuen sich aber nicht einfach an der zuckersüßen Aufnahme, sondern äußern Kritik. Der vermeintliche Grund: Auf dem hellen Strampler des Babys ist ein dunkler Fleck zu erkennen. Dazu schreibt ein Social-Media-Nutzer höhnisch: "Armband von Tiffany, aber fürs Kind ein Shirt mit Loch. Priorität nur auf 'ich'".

Amira läßt diesen Kommentar als Vollblut-Mama nicht auf sich sitzen und klärt die Situation auf: Bei dem dunklen Fleck handelt es sich nicht um ein Loch, sondern es ist Teil eines Musters, wie sie in ihrer Insta-Story erklärt. Zum Beweis zeigt die gebürtige Österreicherin das ganze Kleidungsstück – dieser hat einen gräulichen Hintergrund, auf dem vereinzelt dunkle, kleine Vierecke ein Muster ergeben. "Der Strampler ist brandneu", fügt sie hinzu.Screenshot aus Amira Pochers Insta-Story

Bei der Geburt ihres zweiten Kindes kam es zu Komplikationen

So sehr die Frau von Oli nun das Muttersein genießen kann, die Geburt ihres zweiten Kindes war alles andere als ein Zuckerschlecken: Es kam zu Komplikationen und das Baby musste per Notkaiserschnitt geholt werden. "Die Gebärmutter war aufgerissen. Der Kleine war schon raus aus der Gebärmutter. Gott sei Dank war aber die Fruchtblase noch intakt. Aber es hat schon innerlich geblutet und das hätte richtig übel ausgehen können", erzählte sie später "Bild". Zum Glück ist nun aber alles gut und Amira kann sich an den kleinen Ärmchen ihres Sohnes ergötzen. 

Verwendete Quellen: tag24.de, bild.de

swi Brigitte

Mehr zum Thema