VG-Wort Pixel

Barbara Schöneberger sendet freizügige Neujahrsgrüße

Barbara Schöneberger
© Andreas Rentz / Getty Images
Wir alle wissen, dass Barbara Schöneberger (45) gerne mal einen draufsetzt. Und auch bei den diesjährigen Neujahrsgrüßen auf Instagram hat sie sich mal wieder etwas Besonderes einfallen lassen.

Die alljährlichen Neujahrsgrüße der Stars auf Instagram kennen wir nur zu gut: Meist posieren sie in glitzernder Robe vor dem Silvester-Feuerwerk, gerne auch mit einer Wunderkerze in der Hand. Das kann Barbara Schöneberger bestimmt auch, aber wie so oft macht sie lieber ihr eigenes Ding. Deshalb entschied sie sich dieses Jahr für folgenden Neujahrsgruß für ihre Fans.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Für ihr Neujahrsbild posiert sie splitterfasernackt im Schaumbad. Mit dem Handy in der linken Hand und einem leicht irritierten Gesichtsausdruck schaut sie in die Kamera. Die Beine sind dabei angewinkelt und das obligatorische Peace-Zeichen darf natürlich auch nicht fehlen. Unter dem Post schreibt sie ein schlichtes und einfaches "Gutes Neues Jahr!“

Die Botschaft dahinter kann sich nur vermuten lassen. Bestimmt will uns Barbara damit sagen, dass man sich als guten Neujahrsvorsatz öfters ein entspanntes, langes Bad gönnen soll. Wie der Schaum lösen sich dann auch die Sorgen ganz einfach in Luft auf. Oder was meint ihr?

Locker, lustig und etwas anders – so mögen wir Barbara doch am liebsten. Und auch Till Schweiger scheint das Bild zum Lachen gebracht zu haben, denn unter den Neujahrsgruß kommentiert er diese zwei Emojis "😂 👌". Das finden wir auch, Till! 


Mehr zum Thema