VG-Wort Pixel

Birthe Wolter Sie spricht über ihren unerfüllten Kinderwunsch

Birthe Wolter: Sie spricht über ihren unerfüllten Kinderwunsch: Birthe Wolter
© Gartner / imago images
Birthe Wolter wünscht sich sehnlichst ein Kind. Doch für die Schauspielerin hat sich dieser Traum bisher noch nicht erfüllt. Warum, erzählt sie jetzt in einem Interview.

Noch im November 2019 erzählte uns Birthe Wolter (39) wie ernst es um die Nachwuchspläne mit ihrem besten Freund Jochen Schropp (42) wirklich stand. "Wenn eine Frau unbedingt ein Kind will ... Was gibt es denn Besseres, als mit einem Mann, dem man vertraut und mit dem man schon Jahre lang befreundet ist, aber mit dem man keine sexuelle Verbindung hat, denn daran scheitert es doch meistens... Das ist doch herrlich. Dieser Gedanke ist doch eigentlich wunderbar."

Birthe Wolter leidet unter Endometriose

Doch das Baby mit Jochen Schropp war nur ein Notfall-Plan – denn ja, Birthe möchte unbedingt ein Kind, am liebsten jedoch natürlich mit ihrem Partner Christian. Doch dieser Wunsch hat sich für die Schauspielerin bisher noch nicht erfüllt und nun erklärt sie den Grund: "Ich hatte immer den Wunsch Mutter zu werden. Ich werde jetzt 40 und habe keine Kinder. Eigentlich wollte ich immer ganz früh ganz viele Kinder. Leider habe ich Endometriose. Das wurde letztes Jahr erst festgestellt. Jede zehnte Frau ist davon betroffen und viele wissen gar nicht, was das ist. Ich probiere schon lange, schwanger zu werden. Bisher ist es meinem Freund und mir noch nicht geglückt", erzählt sie im Interview mit "t-online".

Lebensglück trotz unerfülltem Kinderwunsch

Ihr Freund sei bereits Vater und auch sonst habe Birthe viele Kinder um sich. Trotzdem bestehe weiterhin der Traum vom eigenen Kind, auch wenn die 39-Jährige nicht mehr richtig daran glaubt: "Ich muss damit rechnen, keine Mutter zu werden, sonst trifft mich das wie ein Schlag. Auch für die Beziehung ist es wichtig, dass wir uns damit auseinandersetzen. Wir haben einfach nicht die Kohle, um eine künstliche Befruchtung machen zu lassen." Da Birthe und ihr Christian nicht verheiratet sind und mit einer Hochzeit auch noch warten wollen, würden sie bei einer künstlichen Befruchtung von der Krankenkasse nicht finanziell unterstützt. 

Doch Birthe glaubt fest daran, auch ohne eigene Kinder weiterhin glücklich sein zu können: "Ich hatte früher immer Angst davor, frustriert zu werden, wenn mein größter Lebenswunsch nicht erfüllt wird. Inzwischen denke ich aber, es gibt auch andere Wege."

Dieser Artikel ist ursprünglich auf GALA.de erschienen. 

Verwendete Quellen: t-online.de

jno

Mehr zum Thema