VG-Wort Pixel

5 Ideen, wie du Menschen vor der Arbeitslosigkeit rettest

Frau mit Hund am Laptop
© filmstudio / Getty Images
Unsere Gesellschaft steht vor einer großen Herausforderung. Der Coronavirus zwingt viele Menschen in eine existenzielle Notlage. Doch wir können helfen.

"Ich habe eine Scheißangst“, sagte der Hannoveraner Bäckereibesitzer Gerhard Bosselmann, dessen Video auf Instagram viral ging. Dabei standen ihm die Tränen in den Augen. Viele Unternehmen müssen mit heftigen Einbußen rechnen. Einzelhändler und Selbstständige bringt der Virus in eine Existenznot. Doch wir können helfen und unterstützen. Wir zeigen, wie: 

  1. Lieferservice nutzen: Online-Shopping-Riesen wie Amazon profitieren von der Coronakrise. Doch für kleine Läden vor Ort ist die erzwungene Schließung existenzbedrohend. Deshalb bieten viele Läden und Restaurants einen Lieferservice an. So kann man nun in Boutiquen über Instagram Klamotten bestellen, kleine Buchläden nehmen telefonisch Bestellungen auf, Restaurants bieten Abhol-Services an. Außerdem: In Online-Shopping sind wir ja wohl mehr als geübt. Instagram Lokal
  2. Gutscheine kaufen: Jetzt kaufen, später einlösen. Damit rettet man nicht nur das Café nebenan, sondern kann sich schon mal auf ein fettes Frühstück nach der Quarantäne-Zeit freuen. 
  3. Geld nicht zurückverlangen: Du hast schon Theater- oder Konzertkarten  gekauft und jetzt fällt die Vorstellung aus? Klar, würde man das Geld zurückbekommen, aber man kann auch darauf verzichten und damit etwas Gutes tun.Coronavirus: Empfindlich gegen Hitze oder Kälte? 
  4. Künstler, DJs und Lesungen unterstützen: Das Gute an 2020? Wir befinden uns (zum Glück) im digitalen Zeitalter. Bedeutet: Wir können auf vieles online zurückgreifen. Um sich über Wasser zu halten, haben zum Beispiel viele Künstler*innen angefangen, zu streamen. Unter "Streamkultur" auf Twitter könnt ihr erfahren, wer wann und wo für euch streamt. Wer hat Lust auf ein Hamburger Symphoniker Konzert? Twitter Streamingkultur
  5. Online-Fitness-Kurse: Und wenn wir schon beim Streamen sind: Viele Fitnessstudios und Yoga-, Pilates und Zumba-Lehrer*innen bieten Kurse im Internet an. Manche sind sogar live! Alle Couch-Potatoes haben jetzt die Chance, fit für den Sommer zu werden. Genügend Zeit haben wir ja! 

Verwendete Quellen: Instagram, Twitter

cr

Mehr zum Thema