Eine Sexbombe & ein Bitch-Fight machen den Bachelor ganz wuschig! Und mich so: WuĂ€ch 🙈

WĂ€hrend die eine den Bachelor am liebsten verkloppen wĂŒrde, macht die andere den kleinen Mangold ganz verrĂŒckt. Kurz: Es ist peinlich, es ist entwĂŒrdigend, ich liebe es!

Ich muss euch ein GestÀndnis machen: Es gibt eine Sache, die mir bereits letzte Woche auf dem Herzen lag, die ich aber nicht weiter erwÀhnen wollte, bevor ich mir nicht absolut sicher bin. Doch jetzt, nach Folge zwei von 'Der BÀtschler', muss es einfach raus: ICH FINDE ANDREJ MANGOLD SYMPATHISCH! Bislang zumindest. Und nur, wenn man davon absieht, dass er stÀndig wie ein treudoofer Dackel die Kameras anschmachtet, in der Hoffnung, endlich aus dem Tierheim abgeholt zu werden.

Deswegen: Tief Luft holen alle miteinander – ich habe meine Therapeutin bereits auf die Kurzwahltaste gesetzt (das musste ich zuletzt, als der Völzi seinem Östrogen-Gefolge die sabbernde Zunge in die HĂ€lse gesteckt und damit reihenweise HNO-Gutachten erstellt hat). Mein Weltbild ist vorerst zerstört, denn was bleibt mir jetzt noch? 

Ach ja, Isabell! 

Zum GlĂŒck bin ich professionell genug, dass ich erst einmal ĂŒber dieses Sympathie-Problem hinwegsehen kann und mich stattdessen ganz auf die Weiber konzentriere, die ihre Köpfe nur dafĂŒr nutzen, um auf ihnen toupierte Beton-Frisuren zu tĂŒrmen. Ein besonders nervtötendes Exemplar ist dabei Isabell. Ihr erinnert euch? Am Tage Kickboxerin und bei Nacht Playboy-Bunny? Ja genau, die, die immer guckt, als wĂ€re sie bei einem Casting fĂŒr Softpornos ... HĂ€tte der Mangold gewusst, was ihn erwartet, er hĂ€tte bei RTL wahrscheinlich Geleitschutz angefordert. Oder zumindest ein Gnadengesuch bei der mexikanischen Regierung gestellt.

Isabell lÀsst das Ghetto-Weib raus 1.0

Im Fitnessstudio bringt Andrej Mangold die MĂ€dels zum Schwitzen.

Tja, hat er aber nicht und so ist das Ghetto-Weib aus Magdeburg auch schon beim ersten Gruppendate mit am Start. Frei nach dem Motto 'Drum prĂŒfe, wer sich ewig bindet, ob sich noch was DĂŒmmeres findet' trifft der BĂ€tschler seine AuserwĂ€hlten in der Muckibude und wird ganz wuschig beim Anblick der schwitzenden Textil-Phobikerinnen. 

Doch wĂ€hrend Gina-Lisa aka Jade und die anderen, an die ich mich nicht erinnern kann, fleißig ihre Mini-Gewichte stemmen, wĂŒrde Isabell dem Mangold am liebsten den Sabber aus den Mundwinkeln klatschen. Denn was soll man schon mit einem Rosenkavalier anfangen, der nicht mindestens die Breite eines Zwei-Meter-Siebzig-PAX-Schrankes hat und noch dazu lieber an der mexikanischen Gitarre zupft, statt sich wie Rocky Balboa fĂŒr Arme in irgendwelchen dunklen Gassen zu kloppen? "Wenn er das nicht kann, dann kann ich mit ihm nichts anfangen. Aber vielleicht muss das so sein bei den Basketballern. Ich hatte ja noch keinen." (Nein, dafĂŒr aber wahrscheinlich einen Fußballer, einen Boxer, einen Hockeyspieler, 
)

Ganz aufgeben will sie den zahmen Mangold aber noch nicht: "Ich kann ihm ja mal zeigen, wie eine Kopfnuss funktioniert!" War das nicht eh der Plan der Produzenten? Yeliz, die dem Völzi im vergangenen Jahr die stoppelige Macho-Backe polierte, sollte schließlich nur das Vorspiel sein. 

Isabell bitcht rum, dabei hat sie viel ernstere Probleme

Das "Handtuch-Gate" wird wohl in die deutsche Trash-Geschichte eingehen. Eva hÀtte sicher nichts dagegen ...

Doch nicht nur bei Andrej fĂ€hrt sie die gegelten Krallen aus, auch in der Ladys-Villa platzt ihr der Kragen. Der Grund: ein lilafarbenes Handtuch! Ja, ihr habt richtig gelesen. Ein Bade-Utensil wird zum Objekt einer handfesten Auseinandersetzung, die es so noch nie im deutschen Fernsehe zu sehen gab. 'Mitten im Leben' ist ein Scheiß gegen das, was da am Pool in Los Cabos abging – das verspreche ich euch. Hier die Kurzfassung (fĂŒr die lange Fassung ist dieser Vorfall definitiv zu heftig!):

Eva hat ein lilafarbenes Handtuch benutzt. Isabell hat sich dieses spĂ€ter aus Evas Zimmer genommen, weil sie es vorher auch schon mal benutzt hatte (Ihhh!?). Eva flippt aus. Isabell flippt aus. Eva holt sich besagtes lilafarbenes Handtuch zurĂŒck. Isabell will Eva deswegen verkloppen. Eva rollt mit den Augen. Jetzt mischt sich Lara ein. Eva kommt ihr gefĂ€hrlich nah. Lara fragt, ob Eva ihr eine klatschen will. Eva Ă€fft Lara nach. Isabell bezeichnet Eva als den Teufel in Person. Eva macht einen Abgang.

WHOAH!

Krasse Nummer, oder? Von diesem Handtuch-Gate muss ich mich erst einmal erholen ... Ok, geht wieder!

Der Mangold tanzt – und ich glaub, ich muss brechen!

Beim zweiten Gruppendate lĂ€uft es – zumindest fĂŒr den BĂ€tschi - schon wesentlich besser. Wahrscheinlich noch nachhaltig verstört vom Zusammentreffen mit dem Aggro-HĂ€schen lĂ€dt er die nĂ€chste Gruppe seines Östrogen-Gefolges zu einer typisch mexikanischen Fiesta ein. Übersetzt heißt das: Eine Reihe nach Polyester mĂŒffelnder Barbies und ein notgeiler Mangold zappeln so unkoordiniert zur Tanzmusik, dass ich Sorge habe, dass sie jeden Moment einen epileptischen Anfall erleiden. Ich schwöre euch, irgendwann kommt ein RettungssanitĂ€ter wie Speedy Gonzales aus dem GebĂŒsch geschossen, um die zuckenden Pappnasen in Vollnarkose zu versetzen. 

Oder aber RTL greift auf seinen altbewĂ€hrten Trick 17 zurĂŒck und lockt die Dschungelcamp-Kandidaten in spe mit einem Tablett voller Tequila von der TanzflĂ€che. DĂŒrfte ich bitte auch einen haben? Den Anblick des "tanzenden" Mangolds kann wirklich keiner nĂŒchtern ertragen! (Hallo AA? Mein Name ist Ann und ich bin Alkoholikerin! Und der Bachelor ist schuld!)

Vielleicht hat das GemĂŒse aber auch nur schlau verhandelt und RTL dazu ĂŒberredet, im Minutentakt Kurze zu servieren. Wenn der Weg zu Ruhm und Ehre im deutschen Trash-TV eben nur ĂŒber die Vergabe von ĂŒberzĂŒchteten Rosen funktioniert, dann kann man sich die dazugehörigen Gina-Lisas und Isabells ja wenigstens schön saufen! Deswegen nicht lang schnacken und schnell Kopp in Nacken. 

Steffi darf den BĂ€tschi um den Verstand schmieren

Der Mangold und Steffi beim wilden Rummatschen.

Ordentlich angesĂ€uselt und vollgestopft mit versalzener Guacamole mĂŒssen sich die MĂ€dels schließlich auf den Weg zurĂŒck in die Villa begeben – alle, bis auf Steffi. Die darf noch bleiben und sich mit dem Mangold Farbe auf den Körper schmieren. Das fanden die Macher der Show wohl irgendwie sexy, genauso wie der Mangold, der Steffis Fingerfertigkeiten direkt mit einer Rose belohnt. "Da haben wir dieselbe Sprache gesprochen", sĂ€uselt er und meint damit wahrscheinlich diese hier: Punkt, Punkt, Komma, Strich - fertig ist das Hohlbirnen-Gesicht!

Mitstreiterin Christina passt die wilde Body-Painting-Nummer hingegen ganz und gar nicht. Als die Frau der Stunde, die Frau, die letzte Woche die erste Rose bekommen hat, die Frau, die quasi die zukĂŒnftige Mrs. GemĂŒse ist, wird ihr definitiv zu wenig Beachtung geschenkt. Da hilft es auch nicht, sich wie eine irre Robbe Luft zuzufĂ€chern – die TrĂ€nen wollen einfach nicht versiegen und manch einer wĂŒrde sich wohl wĂŒnschen, darin zu ersaufen, nur damit das Elend endlich ein Ende hat. 

Nathalia macht den großen und kleinen Mangold ganz wuschig

Nathalia wickelt den Bachelor sofort um ihren brasilianischen Finger.

Doch nichts da, denn RTL hĂ€lt bereits die nĂ€chste Überraschung bereit. Frisch zugespachtelt und in eine neue Fuhre Plastik-Lappen gewickelt bekommen die Bachelor-Görls in der Nacht der Rosen plötzlich Zuwachs. Ihr Name: Nathalia. Ihr Job: Sexbombe. Das scheint zumindest der kleine Mangold zu denken. Und auch der große Mangold weiß offenbar nicht mehr, wofĂŒr er die Masse zwischen seinen Ohren noch benutzen kann, außer, um sie Nathalia zwischen ihre beiden Argumente zu quetschen. "Dunkle Haare, sexy, gute Figur, da stehe ich drauf." Ach nee ...

Isabell lÀsst das Ghetto-Weib raus 2.0

Isabell fÀhrt beim Mangold die Krallen aus!

WĂ€hrend Andrejs Hormone weiter munter herumzappeln, regt sich allerdings auch in Isabell mal wieder etwas. Denn – und jetzt kommt es – er tanzt mit Steffi. STOP THE PRESS! Wie sie damit ein grĂ¶ĂŸeres Problem haben kann als mit seinen BewegungskĂŒnsten an sich, ist mir zwar ein RĂ€tsel, aber nun gut ... Der Bitch-Fight ist jedenfalls eröffnet. *Ding Ding Ding* Willkommen zu Runde eins:

Isabell: "Ich dachte, es heißt, der Bachelor sucht eine Frau und nicht, der Bachelor sucht einen Bauer?"

GemĂŒse: "Warte mal kurz, hast du nicht eben getwerkt?" (Anmerkung der Kolumnistin: So nennt man das hemmungslose Herumwackeln mit dem Arsch!)

Isabell: "Genau! Ich finde es zu lasziv, wie du mit ihr getanzt hast!"

GemĂŒse: "Und wenn man vor Fernseh-Kameras den Arsch schĂŒttelt, ist das nicht anbietend?"

Isabell: "Nö! In Amerika ist das sogar eine Sportart!"

Hach, fĂŒr solche Dialoge lebe ich!

Übrigens: 

NatĂŒrlich gab es auch ein Einzeldate (Mit Jenny. Wem? Keine Ahnung ...). Das war allerdings schnarch-langweilig. Deswegen weigere ich mich, dafĂŒr wertvolle Zeilen zu verschwenden. Nur so viel: Das GemĂŒse scheint wohl doch eine Kopfnuss von Aggro-Isa bekommen zu haben, denn offenbar hĂ€lt er sich fĂŒr James Bond. Wie ein betrunkener Pavian hangelt er sich aus einem Hubschrauber, um besagte Jenny einzusacken. Kann man machen, muss man aber definitiv nicht! 

Noch mal ĂŒbrigens:

Nur fĂŒr den Fall, dass es euch tatsĂ€chlich interessiert, wer rausgeflogen ist: Mariya, Lara, Claudia und Isabell sind sowas von out. Letztere hĂ€tte eine Rose haben können, hat sie aber knallhart abgelehnt. Und das alles nur, weil der Mangold kein SchlĂ€ger ist ... Tze tze tze - die Trash-Prominenz von morgen ist auch nicht mehr das, was sie einmal war!

Wer hier schreibt:

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch tĂ€glich Trends, Top-Stories und kuriose NetzfundstĂŒcke zum FrĂŒhstĂŒck!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.