Brüste & Kippen machen die Jungs im Camp wuschig - und mich matschig in der Birne! 🙈

Während sich David Friedrich über die pralle Silikon-Show der menschlichen Ersatzteillager im Camp freut, hat Daniele mit noch viel härteren Geschützen zu kämpfen.

Hach, auf die Dschungel-Macher ist doch Verlass. An Tag fünf nimmt der australische Busch endlich Fahrt auf - und das vielleicht dank einiger fleißiger Mitarbeiter, die sich in das Camp geschmuggelt (Fällt eh keinem auf. Die sind schließlich nicht unbekannter als die Pappnasen auf den Pritschen!) und hinter Plastikpalmen versteckt haben, um den selbsternannten Z-Promis schweinische Handlungsanweisungen zu soufflieren. (Ganz im Ernst. In meinem Kopf ergibt das echt Sinn! Mich wundert hier gar nicht mehr ...)

Meghan und Harry: Besonderes Hochzeitsfoto

So oder so, wenn es um das perfekte Camp-Drama geht, zählen immer noch die bewährten Klassiker: Brüste, Zigaretten und Essens-Prüfungen!

Mädels, packt eure Brüste ein. Mädels, zieht euch bitte etwas an!

Und zumindest Ersteres bekommt dank besonders ehrgeiziger Schönheits-Chirurgen einen extra großen Sendeplatz. Giuliana, Jenny, Tatjana und Kattia gewähren nämlich nur allzu gerne tiiiiefe Einblicke. Vor allem dann, wenn den notgeilen Lustmolchen David, Ansgar und Daniele vor lauter Gier die Augen aus dem Kopf fallen. Und was passiert, wenn ihnen so viele prall operierte Argumente auf dem Silbertablett serviert werden? Rüschtüüüg! Es kommt zu einer Konversation, die so faszinierend wie primitiv ist, dass sie locker für sich stehen kann. So ganz ohne Kommentar meinerseits.

An Tatjana Gsell ist eigentlich nichts mehr echt.


David: "Sind die richtig hart, die Brüste?"

Tatjana: "Sind schon hart."

David: "Kann man so groß machen, wie man möchte?"

Kattia: "Klar! Es gibt groß, klein, Tröpfchenform und Bälle!"

Ansgar: "Alle Mädels haben ja Holz vor der Hütte. Ist das Zufall?"

Jenny: "Nein, genau deshalb sind wir ja hier." 

Ansgar: "Ich schaue immer erst auf den Charakter."

Kattia: "Tatjana hat Mega-Charakter."

Giuliana: "Meine Brüste sind jetzt fertig." 

Kattia: "Bei mir hängt nichts!"

Folter und kalter Entzug - der Negroni am Rande des Wahnsinns

Mit diesen Bildern könnten die kleinen Jungs sicher gut schlafen - wenn sich nicht plötzlich der Untergang der Welt ankündigen würde. So ganz ohne Vorwarnung wird den Kandidaten ihr Lebenselixier genommen. Kurz: Sie müssen die Zigaretten abgeben. Und Schuld daran haben ... joa, sie selbst, ne?

Wegen diverser Regelverstöße werden die Raucher im Camp ab sofort auf einen kalten Entzug gesetzt - und der bringt vor allem Daniele an die Grenze dessen, was er ertragen kann. Entsetzen, Wut, Trauer! Daniele hat seinen Halt verloren. Die Kippe, seinen besten Freund. Seinen Seelenverwandten. Sein Zuhause fern von Zuhause. (Ich könnte das hier ewig weiter machen ...)

Ohne Kippen - ohne mich: Daniele Negroni rastet aus!


Sorry, bei allem Respekt: Das ist ein Grund für mich auszusteigen! Ich kann das nicht! Ich kann nicht auf Zigaretten verzichten, wenn ich eh nichts habe. Ich schwöre es bei Gott: Ich raste morgen aus, wenn ich keine Zigaretten rauchen darf. Das ist Körperverletzung! Die können doch nicht einfach eine Sucht stoppen.

Diese Schweine! Wie können die nur! Das grenzt ja an Menschenrechtsverletzung. Schaltet Amnesty International ein! HILFEEEEE!

Medien-Profi Natascha durchschaut das falsche Psycho-Spiel von RTL natürlich sofort, doch Daniele ist bereits im Nikotin-Delirium. Er brabbelt sich immer weiter in Rage und starrt wie ein Wahnsinniger in die Kamera: "Ich werde euch nicht geben, was ich wollt."

Das ist keine Warnung, das ist ein Versprechen, RTL! Zieh dich warm an. Jetzt hat die Stunde Daniele geschlagen. Buhuuuu!

Arsch isst Arsch! Diese Prüfung ist wie gemacht für Mangiadingsbums

Zum Glück gibt es auch noch erfreuliche Momente im Dschungelcamp. Also für uns, nicht für die Promi-Flitzpiepen. Denn an Tag fünf steht eine Essens-Prüfung auf dem deliziösen Unterhaltungs-Programm. (Hand aufs Herz: In Wahrheit schauen wir das doch alle nur wegen der Essens-Prüfungen! Wir sind erst glücklich, wenn sich uns der Magen umdreht und munter Purzelbäume schlägt, bis der Würgereiz die Oberhand übernimmt und den ganzen Spaß verdirbt. Wir Masochisten!)

Für die tägliche Ration Ekel sorgen diesmal jedenfalls Natascha Ochsenknecht und – wer hätte es gedacht!? – Matthias Mascarpone. In kunterbunter Kirmes-Kulisse dürfen die beiden endlich nach Herzenslust schlemmen. Reis und Bohnen waren gestern, jetzt gibt es Proteine aus feinstem australischen Anbau.

Natascha und Matthias schlucken und schlucken und schlucken ...


Das Menu:

Aperitif: Je ein Glas Kuh-Urin (Mhmmm ... Matthias findet's geil, Natascha jetzt nicht so.)

Vorspeise: Schweine-Anus auf Emu-Blut für Matthias (Ha ha! Der Arsch isst Arsch. Oder um es mit Davids Worten zu sagen: Wenn es passt, dann passt es!), Natascha bekommt Entenfüße vorgesetzt. (Sie kaut, kaut, kaut, kaut, würgt, kaut, kaut! Und das Gute ist, die übrig gebliebenen Knochen kann sie später noch als Zahnstocher verwenden. Läuft!)

Gruß aus der Küche: Je ein Glas pürierte Schweinehoden (Schlucken oder Spucken – das ist hier die Frage! Matthias kennt sich aus – er schluckt. Natascha hingegen kann leider nicht so viel trinken. Sagt sie, und zieht ihre Flasche Wasser aus der Tasche!)

Zwischengang: Vier lebendige Witchetty Grubs für Matthias MANGAREpane (Matthias isst nichts, was sich bewegt. Tina York, spätestens jetzt solltest du dir Sorge machen!) und Stinkefrucht mit Fliegen und Larven für Kollegin Natascha (War jetzt auch nicht so ihr Favourite. Das sind aber auch zwei schwierige Esser!)

Hauptgang: Auf Matthes' Tellers landen lebendige Kakerlaken (Gleiches Drama wie mit den Würmern. Laaaangweilig!), Natascha hingegen bekommt Schweinevagina mit Anus-Soße kredenzt. (Die Frau ist ein Tier. Ruckzuck ist die Vagina samt Schambehaarung verputzt.)

Dessert: Je ein großes Glas mit pürierten, fermentierten Soja-Bohnen. (Matthias haut sich das Zeug hinter die Binde, Natascha nippt lieber weiter an ihrem Wasser.)

Am Ende ist das Dinner sechs Sterne wert, wovon Matthias vier und Natascha zwei geholt hat. Das muss natürlich extra erwähnt werden, denn Vier ist jetzt offenbar das neue Zehn! Zumindest in der Welt des Mascarpone.

Was sonst noch passiert ist, aber in Wahrheit echt keine Sau interessiert:

Jenny macht sich bei Schatzsuche zum Affen.


  • David findet es voll cool, dass Matthes keine lebenden Tiere verputzt. Denn: "Lebende Tiere ist so ne Sache. Wo unterscheidet man? Was ist ein Insekt, was ist ein Tier?" Eine Frage, die die Welt seit Anbeginn der Zeit bewegt (Oder zumindest den 6-jährigen Grundschüler. Obwohl ... nee, nicht mal den!)
  • The Walking Tina hat sich offenbar an ihren Pulsschlag und den Sauerstoff gewöhnt.
  • Irgendjemand pinkelt auf dem Klo ständig daneben (Giuliana???). Das FBI sucht bereits nach dem Pisser!
  • Kattias Stimme hämmert wie Migräne im Kopf. Sagt Matthias. Aber ich widerspreche nicht.
  • Jenny ist dumm und erfolglos (So das Ergebnis der gestrigen Rangliste) – und auch eine Karriere als Känguru steht wohl eher nicht an!
  • Matthias muss zum sechsten Mal in die Dschungelprüfung. Langsam nervt's!

So! Irgendwas vergessen? Ich stecke nämlich grad in der Warteschleife von Amnesty International. Was der arme Daniele durchmachen muss, sollte nicht ungehört bleiben.

"Leider befinden sich derzeit alle Mitarbeiter auf der Flucht. Versuchen sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut. Oder lassen sie's bleiben - ist eh hoffnungslos ..."

Ach, was soll's! Ich bin ja nicht die Wohlfahrt. 

Wer hier schreibt:

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.