Psychoterror im Camp! An Tag 4 hilft auch kein "Rokoko Appläuschen" mehr

Endlich kommt mal so etwas wie ein Hauch Leben in das Schnarch-Camp. Und dafür braucht es nur ein paar Fischaugen und eine Frage, die die Camper an ihre Grenzen bringt.

Tag vier im Dschungelcamp – und meine Gebete wurden endlich erhört. Nachdem ich die letzten drei Tage vor Langeweile fast eingegangen wäre, weil sich die zwölf Kandidaten vehement geweigert haben, für Drama zu sorgen (Das Dschugelcamp ist doch keine Abnehmklinik für One-Hit-Wonder aus dem 18. Jahrhundert oder Leichenhalle für scheintote Tina Yorks!), haut wenigstens Matthias Mangiadingbums mal ordentlich auf den Putz. (Ich sag's lieber direkt: Ich bin bescheidener geworden im Laufe der letzten drei Tage! Man muss hier nehmen, was man kriegen kann.)

Dem Pummel-Maiskolben passt es jedenfalls so gaaaar nicht, dass er erneut in die Dschungelprüfung muss. (Das ist auch wirklich fies von den bösen bösen Zuschauern. Dabei hat er sich doch bis jetzt so gut angestellt. Wie viele Sterne hat er nochmal insgesamt geholt? Ach ja, null! Noch Fragen?) Für ihn der Fall jetzt klar:

Das ist alles PSYCHOTERROR!

"Ich krieg die Krise" Mimimi ... "Ich hab die Schnauze voll!" Mimimi ...

Matthias findet alles nur noch doof. (Heul doch!)


Ich hätte eigentlich eine höhere Gage für diesen Scheiß hier aushandeln sollen. Ehrlich! Schmerzensgeld! Mir steht‘s bis zur Arschkimme hoch! Da kriege ich die Krise! Uaaaaaah!

Pff! So was Undankbares. Er bekommt wenigstens eine Gage. Ich mache das aus purem Spaß und zahle am Ende nicht nur für ein paar extra Therapiestunde, sondern nehme auch in Kauf, dass sich das Bild von Matthias in seinem Maiskolben-Badeanzug für immer in meine Netzhaut brennt. Wieso durfte das Ding überhaupt nach Australien einreisen? Was ist aus den verschärften Bedingungen geworden? Also der Badeanzug. Nicht Matthias. Obwohl ...

Mister Motziapane ist aber noch nicht fertig:

Ich habe die Schnauze so voll! Ich komme mir vor wie Kader Loth!

Das kann ich wiederum verstehen. Zumindest optisch erkenne auch ich eine verblüffende Ähnlichkeit zwischen den beiden. Doch Kader Loth war ein Star und eine echte Diva. (Ich sag ja, die Ansprüche sinken von Jahr zu Jahr!) Du, lieber Matthes, bist ein Mimöschen.

Matthias feiert sich selbst.


Trotzdem geht's noch weiter: 

Ich habe den Kanal voll, ehrlich! Ich bin der Einzige, der hier die ganze Zeit den Deppen spielen darf. Die anderen sterben vor Langeweile im Camp. Ich habe hier ja jeden Tag ein tolles All-Inclusive-Programm gebucht. Ja, vielen Dank noch mal für diese ganze Scheiße. Ich habe mir das hier anders vorgestellt!

Ja, lieber Matthias, falsch gedacht! Wer später am Ballermann von Tausenden Besoffskis gefeiert werden will, muss auch ein bisschen was dafür tun.

Zum Beispiel nicht den Schwanz bei der Dschungelprüfung einziehen!

Ein Glück bekommt Heulsuse Matthias an Tag vier eine neue Chance. Und es kommt noch besser: Die Prüfung findet NICHT im Wasser statt. Heißt für uns: Kein Maiskolben-Badeanzug. Woop woop!

Die Prüfung geht an die Grenze dessen, was ein Magen aushalten kann 

Mangiadingsbums hat 12 Minuten Zeit, sich durch vier Räume im 'Weißen Irrenhaus' zu wühlen, dort 12 Sterne zu sammeln und sich great again zu machen. Sollte die Zeit abgelaufen sein, bevor unsere Dschungel-First-Lady das Haus verlässt, sind alle Sterne verloren. (Gut, dass Sonja und Daniel das nochmal erwähnen ... Wir erinnern uns schließlich alle noch an das Zehn-Sterne-Drama von Tag 2!)

Und dann flimmern auch schon die Szenen über den TV-Bildschirm, bei denen mein Abendessen sofort den Rückwärtsgang einlegt. In Raum Nummer eins, dem 'Oral Office', watschelt Matthes durch jede Menge kriechende Dschungelbewohner sowie Berge von Fleischabfällen und Innereien. Oh, und ein Bild von Donald Trump hängt dort auch.

Matthias wühlt sich durch die Fleischabfälle.


Herr Mangiapanik hat vor allem Angst. Aber an Fischaugen lutschen - das geht!

Und ich hätte fast behauptet, dass das Portrait des idiotischen US-Präsidenten mit Abstand das Widerlichste in diesem Raum ist, doch dann fängt Matthes plötzlich an, an einem Fischauge zu lutschen. An einem schleimigen Fischauge. So richtig genüsslich! Würg! Ich dachte, Tina York, die pürierte Kakerlaken trinkt, sei eklig. Ich hab mich ja so geirrt ...

Ab da wird es zum Glück besser. Für uns, nicht für Matthias. Denn im nächsten Raum warten Tauben auf ihn. "Ach, du Scheiße. Mein Horror-Trip", bemerkt Matthes und fängt sofort an zu schreien. Dieses Mädchen. Aber total verständlich, denn welches Tier ist das gefährlichste in Australien? Richtig, die Taube! Diese Bestie! OMG – Rette sich, wer kann!!!

Noch schlimmer wird es, als in Raum Nummer drei ein Dromedar auf ihn wartet. Jup! Dieses Tier versetzt den Pummel-Maiskolben in Angst und Schrecken. (Jetzt wissen wir, wovor Matthias alles Angst hat. Vor Wasser, engen Räumen, Tauben, Kamelen – und Sternen!) Aber an einem Fischauge lutschen – das geht!

Viel Bock auf das Krokodil im letzten Raum hat er natürlich auch nicht. Das beruht übrigens auf Gegenseitigkeit – und so geht das Reptil lieber direkt stiften. (Da soll nochmal einer sagen, Tiere seien dumm!) Am Ende holt der Matthes sage und schreibe fünf (nicht zehn!) Sterne und ist soooooo stolz auf sich, dass er einfach für sich selbst applaudiert. "Rokoko-Appläuschen." Ok, das ist mir zu schwul!

Wer ist am erfolgreichsten? Ähhhh ....

Natascha und David verzweifeln an der Schatzsuche.


David und Natascha müssen hingegen zur wahren Challenge am heutigen Busch-Tag antreten. Sie stehen vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Sie sollen -  parallel zu den anderen - alle Camper nach den Kriterien Erfolg, Attraktivität und Intelligenz einschätzen und eine Rangliste erstellen.

Spieglein, Spieglein, wer ist die Schönste im ganzen Busch? Diese Frage können die Camper noch recht schnell beantworten. Schwierig wird es erst beim Thema Intelligenz. Denn mit der Selbsteinschätzung haben es die selbsternannten Promis nicht so. Zumindest Daniele belegt offenbar gerne einen der hinteren IQ-Plätze. "Ich bin dumm, aber ich bin ein cooler Dummer!" Einsicht ist ja bekanntlich der erste Schritt zur Besserung. (Sagt man so!)

Nur Jenny will nicht wahrhaben, was ihre Mitstreiter längst erkannt haben. Die ergraute Katzen-Schwester soll auf den letzten Platz der Rangliste – und heult drauflos: "Ich bin eigentlich nicht dumm, das weiß nur keiner!" Sätze, die man nicht weiter kommentieren muss!

Sprechen wir lieber über den Erfolg der aktuellen Camper. Obwohl nee, lasst mal! Das wäre ein kurzes Gespräch. Dabei ist es ganz einfach!

Meine Dschungel-Erfolgs-Rangliste von 1 bis 12:

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12. Tatjana, Sydney, Jenny, Natascha, David, Tina, Daniele, Kattia, Ansgar, Sandra, Giuliana, Matthias

So! Problem gelöst! Warum haben die Camper dafür jetzt so lange gebraucht? (Kleiner Nachtrag, weil mir Jenny jetzt doch etwas Leid tut: Sie ist natürlich meeeega erfolgreich. SIE MACHT DOCH JUTUP!)

Sensation im Dschungelcamp: Tina lebt!

Der Beweis: Tina York lebt!


Bereits gestern verdichteten sich die Anzeichen, dass Tina York doch noch lebt. WHAT? 'The Walking Dead' ist jedenfalls ein munteres Kasperletheater im Gegensatz zu den Szenen im Camp. Der Beweis, dass Tina – wie auch immer sie das geschafft hat – wieder unter den lebenden Flitzpiepen weilt, ist an Tag vier endlich erbracht.

Wir alle sind nun Zeuge davon, wie sie ihren Mund nicht mehr nur als Insekten-Schlafplatz nutzt, sondern auch zum Sprechen. (Ich kann es selbst kaum glauben. Ich hab sogar gesehen, wie Tina vier (VIER!) Weintrauben in ihren Mund gesteckt – und dann gekaut hat. Wuhuuuu!)

Jetzt, wo Tina offenbar ihren Puls wiedererweckt hat, möchte sie übrigens klarstellen, dass sie ganz und gar nicht komisch aussieht, wenn sie schläft. Sie sieht aus wie jeder andere auch!

Mhm! Liebe Tina, DAS bist du! Alles ganz normal, haste reeeecht!


Was sonst noch passiert ist, aber nicht spannend genug war, dass ich mich ausführlich darüber lustig machen möchte

Kattia wird von einem Vieh gefoltert.


  • Daniele flennt mal wieder. Diesmal: Er vermisst seine Ex-Freundin. Schnief!
  • Kattia wird von einem kleinen Krabbeltier massakriert. Ok, sie wurde gezwickt. Könnte aber sein, dass sie demnächst so tot ist wie die York.
  • Sydney vermisst noch immer seine Frau. Was sonst! Kleiner Tipp am Rande, lieber Sydney: Guck dir einfach den Matthias an und kneife die Augen leicht zusammen. Es wird dir vorkommen, als wäre deine Frau bei dir im Camp.
  • Das wandelnden Ersatzteillager alias Tatjana Gsell bemitleidet sich mal wieder selber. "Das war alles so schlimm mit meinem ersten Mann" Blablabla ... "Und dann kam der Foffi" Blablabla ... "Die Medien haben mich so kaputtgemacht" Blablabla ... "Warum muss ich jedes Mal wieder darüber sprechen? Das Thema ist durch!“ Tatjana, das frage ich mich auch gerade!
  • Matthias und Natascha müssen in die nächste Dschungelprüfung! "Das ist doch PSYCHOTERROR!"

Ja, und ich liiiebe es! 

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.