VG-Wort Pixel

Florence Pugh: Diesen Namen muss man sich merken!

Florence Pugh: Diesen Namen muss man sich merken!: Florence Pugh
© Tim P. Whitby / Getty Images
Wie der Knall bei einer Schießerei – so erklärt Schauspielerin Florence Pugh die Aussprache ihres Namens. Merk dir das ruhig! 

Wie man ihren Nachnamen ausspricht, hat Florence Pugh, 24, selbst ganz zauberhaft auf Twitter erklärt: so, als ob man eine Schießerei nachspiele und Pistolengeräusche mache: "Pew, pew, pew" also: pjuu, pjuu, pjuu! Gut, dass sie das mal klargestellt hat, denn den Namen dieser jungen Engländerin muss man nicht nur aussprechen können, den muss man sich merken. Florence Pugh ist definitiv ganz groß im Kommen.

Gekrönt zur neuen Königin des Kinos

Zuerst so richtig aufgefallen ist sie in Deutschland letztes Jahr in dem gleichzeitig farbenfrohen und blutrünstigen Sommerfest-Horror "Midsommar". Ganz großartig war sie da als Studentin, die mit ihrem egoistischen Boyfriend und seinen Freunden zu einem mehrtägigen bunten Treiben in einer skandinavischen Landkommune fährt, wo einer nach dem anderen ein pittoreskes Ende findet. Bis nur noch Florence übrig ist, mit einer gigantischen Blumenkrone auf dem Kopf und der winzigen Andeutung eines triumphierenden Lächelns im Mundwinkel.

Wer sie so gesehen hat, vergisst sie nicht mehr, in jeder Hinsicht gekrönt zur neuen Königin des Kinos. Oder zumindest zur Prinzessin – daran kann keiner mehr einen Zweifel haben, der sie ab dem 30. Januar in Greta Gerwigs Neuverfilmung von "Little Women" sieht. Als die verwöhnteste von vier Schwestern macht sie ihre Figur doch so nahbar und verletzlich und spielt sie mit so viel Charme, dass man gar nicht anders kann, als dieses Balg zu mögen. Die begeisterten Kritiker sind sich einig, dass sie neben einer atemberaubenden Saoirse Ronan das Highlight des Films ist – und das, obwohl Meryl Streep herself mitspielt! "Neben Meryl Streep in einer Kutsche zu fahren, in meinem tollen Kostüm, war so ein Moment, in dem ich mich kneifen musste", sagt Pugh, Tochter eines Gastronomen und einer Tänzerin, über das Tempo ihrer Karriere.

Passend zu ihrem Aufschlag in der Filmwelt datet sie auch einen Kollegen: Regisseur und Schauspieler Zach Braff ("Scrubs – Die Anfänger"), 20 Jahre älter als sie. "Game of Thrones"-Fans kennen übrigens Florence’ großen Bruder: Toby Sebastian, wie er sich nennt, spielte Trystane Martell, den sanftmütigen jungen Prinzen von Dorne. Der hat seinen "Pjuu, pjuu"-Namen einfach weggelassen.

Hast du Lust, mehr zum Thema zu lesen und dich mit anderen Frauen darüber auszutauschen? Dann schau im "Promi-Forum" der BRIGITTE-Community vorbei!

Holt euch die BRIGITTE als Abo - mit vielen Vorteilen. Hier könnt ihr sie direkt bestellen.

BRIGITTE 04/2020

Mehr zum Thema