An diese skurrilen Regeln müssen sich Harrys & Meghans Hochzeitsgäste halten

Wer zur Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle geladen ist, darf sich glücklich schätzen, hat aber auch ein ganzes Stück Arbeit vor sich. Diverse skurrile Regeln auswendig lernen und befolgen zum Beispiel ...

Am 19. Mai werden Prinz Harry und Meghan Markle in London vor den Traualtar treten. Und auch wenn das Event des Jahres derzeit immer wieder von traurigen Schlagzeilen überschattet wird, so dürften es die rund 600 geladenen Gäste wahrscheinlich kaum noch erwarten, endlich die St. George's Chapel zu betreten. 

Herzogin Meghan

Ganz ohne Vorbereitung geht das allerdings nicht. Damit keiner der Gäste ins Fettnäpfchen tritt, hat der Palast deswegen vorgesorgt und ein siebenseitiges Regelwerk aufgesetzt, an das sich alle akribisch halten müssen. 

Zu beachten gibt es demnach: 

  • Große Taschen und Geschenke dürfen nicht mit die St. George's Chapel genommen werden und auch beim anschließenden Empfang auf Schloss Windsor sind Präsente unerwünscht. Stattdessen sollen diese direkt an den Kensington Palast geschickt werden. Alles klar! 
  • Thema Dresscode: Herren kommen bitte in Uniform, Frack oder Anzug, Damen im Kleid mit Hut. Die Kopfbedeckung ist dabei nicht verhandelbar. Bei der Hochzeit von William und Kate im Jahr 2011 leistete sich Samantha Cameron, die Frau des damaligen Regierungschefs David Cameron, einen Mega-Fauxpas, als sie ohne Hut erschien. Dass Frauen zudem nicht auf die obligatorische Feinstrumpfhose verzichten sollten, ist ja wohl ebenfalls klar, oder? 
  • Apropos Uniform: Das Schwert muss leider zu Hause bleiben. Das gilt auch für die diversen Abzeichen, die immer wieder gerne zur Schau getragen werden. Bedanken darf man sich dafür bei David Beckham. Der Fußball-Gott trug seinen Verdienstorden bei der Hochzeit von Harrys Bruder auf der falschen Seite – tze tze tze. 
  • Vorsicht ist auch beim Trinken geboten. Statt zum x-ten Champagner-Glas zu greifen, sollten die Gäste besser Folgendes beachten: Die Toiletten der Kirche dürfen zwischen 9 und 13 Uhr nicht benutzt werden. Wer also nicht gerade mit einer mega ausdauernden Blase gesegnet ist, verschiebt den Umtrunk vielleicht besser auf den anschließenden Empfang. 
  • Auch die Anreise ist streng geregelt und das Monatsticket für die Bahn oder den Bus darf an diesem Tag leider nicht benutzt werden. Gäste dürfen nämlich lediglich mit dem eigenen Auto oder einem Leihwagen vorfahren. Zur Not ist auch die Anreise zu Fuß gestattet. Wie gütig! 
  • Die Social-Media-Kanäle der Gäste werden am Hochzeitstag ordentlich einstauben. Handys, Tablets, Fotoapparate, Drohnen (Was denn? Es gibt bestimmt einige ganz Schlaue, die sich ihren kleinen Flieger in die Sakko-Tasche stecken wollten ...) werden vor der Zeremonie eingesackt. Knipsen streng verboten! 

Na, ob das gut geht? Am 19. Mai wissen wir mehr!

ag
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.