VG-Wort Pixel

Briten sind sicher: So wird das Baby von Meghan & Harry heißen


Kaum ist Herzogin Meghans Schwangerschaft offiziell bestätigt, überschlagen sich die Vermutungen. Drei Namen stehen in den Wettbüros aber besonders hoch im Kurs.

Royal-Fans haben schon lange über diese Nachricht spekuliert – und spätestens seit der Hochzeit von Prinzessin Eugenie, bei der Herzogin Meghan ihren Mantel am Bauch auffällig aufgeknöpft ließ, waren sich die meisten Beobachter sicher: Da sind Baby-News angesagt! Und tatsächlich bestätigte der Palast kurz darauf ganz offiziell, dass Harry und Meghan ein Kind erwarten.

Im Frühjahr 2019 soll es so weit sein. Bis dahin ist zwar noch reichlich Zeit. Eingefleischte Anhänger sind aber jetzt schon sicher, zu wissen, wie der oder die Kleine mutmaßlich heißen wird. (Ein Prinz oder eine Prinzessin wird der royale Nachwuchs allerdings nicht: Darum wird das Baby von Meghan & Harry KEIN Prinz.)

Welchen Namen werden Harry & Meghan wählen?

Die Briten wetten bereits darauf, wie das Baby heißen könnte. Und glaubt man den Landsleuten von Harry und Meghan, steht offenbar der Buchstabe "A" hoch im Kurs. Laut "standard.co.uk" liegen derzeit bei den Buchmachern drei Namen vorneAlexander, Alice und Arthur.

Ob sie damit richtig liegen, werden die Fans wohl aber erst in einer Weile wissen – erfahrungsgemäß lässt sich der Palast mit der Bekanntgabe Zeit. Bei Prinz George und Prinzessin Charlotte wurden die Namen etwa zwei Tage nach der Geburt verkündet.

Doppelte Staatsbürgerschaft für das nächste Royal Baby?

Übrigens könnten der Herzog und die Herzogin von Sussex für ihr Kind offenbar theoretisch die doppelte Staatsbürgerschaft beantragen, wie "telegraph.co.uk" berichtet. Meghan plant, Britin zu werden – ob sie die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen wird, ist angeblich aber nicht bekannt.

Laut der US-Botschaft in Großbritannien kann demnach ein Kind, das außerhalb der USA geboren wurde – mit einem Elternteil aus den USA und einem Elternteil ohne US-Staatsbürgerschaft – die amerikanische Staatsbürgerschaft bei der Geburt erwerben, wenn der amerikanische Elternteil fünf Jahre in den USA gelebt hat.

Videotipp: Verbote über Verbote! Das alles darf Meghan Markle jetzt nicht mehr

Meghan Markle
kia

Mehr zum Thema