VG-Wort Pixel

Heinz Hoenig Voller Stolz präsentiert er seinen neugeborenen Sohn

Heinz Hoenig: Heinz Hoenig und Frau Annika
Heinz Hoenig und seine Frau Annika
© Sammy Minkoff / imago images
Heinz Hoenig und seine Frau Annika haben sich von dem Schock der lebensgefährlichen Geburt ihres zweiten gemeinsamen Sohnes erholt. Freudestrahlend teilt das Paar nun den ersten Schnappschuss von Baby Jianni.

Nach der dramatischen Geburt ihren jüngsten Sprosses können Heinz Hoenig, 71, und seine Ehefrau Annika Kärsten-Hoenig, 37, endlich den Alltag mit ihren gemeinsamen Kindern Juliano, 1, Baby Jianni sowie Annikas Tochter Juane, 16, in Blankenburg, Sachsen-Anhalt, genießen. Nun postet das Ehepaar auch das erste Foto seines neuen Familienmitglieds.

Heinz Hoenig und seine Annika stellen Baby Jianni ihren Fans vor

Auf ihren Instagram-Accounts teilen Heinz und Annika dasselbe bezaubernde Foto von sich und ihrem Neugeborenen. Während der Schauspieler liebevoll das Köpfchen seines Sohnes hält und in die Kamera lächelt, hat Annika nur Augen für ihren kleinen Schatz. Baby Jianni scheint das Fotoshooting nicht weiter zu interessieren, er schlummert friedlich auf Mamas Arm. "Heute vor 4 Wochen hast du unsere Familie 'komplett' gemacht!", schreibt das Paar zu der Aufnahme. Wie schön!

Annika schwebte bei dramatischer Geburt in Lebensgefahr

Vor wenigen Wochen offenbarten der "Das Boot"-Darsteller und seine Liebste, dass Jiannis Entbindung nicht wie geplant ablief. Schon der Weg ins Krankenhaus wurde zum Albtraum, wie Annika gegenüber "Frau im Spiegel" berichtete: "Heinz und ich machten uns auf den Weg in die Klinik nach Wernigerode. Plötzlich platze der rechte Vorderreifen unseres Autos bei Tempo 90 auf der Autobahn." Daher hätte das Paar eine Freundin kontaktiert, die die werdenden Eltern schließlich ins Krankenhaus gebracht habe.

Vor Ort habe die 37-Jährige 13 Stunden in den Wehen gelegen, plötzlich sei es zu Komplikationen gekommen. Die Plazenta habe sich nicht gelöst. Deswegen sollte der Mutterkuchen unter Kurz-Narkose entfernt werden, dabei verlor Annika aber derart viel Blut, dass sie in Lebensgefahr schwebte. "Ich hatte unvorstellbare Angst um meine geliebte Frau. Ich habe gehofft und gebetet: 'Anni, gib jetzt nicht auf!' Sie hat weitergekämpft und es geschafft", offenbarte der 71-Jährige. Später hätten die behandelnden Ärzte zu Annika gesagt, dass ihr "Leben auf Messers Schneide" gestanden habe. Zu Hause konnte sie sich schließlich von den Strapazen erholen und genießt ihr Familienglück jetzt in vollen Zügen.

Verwendete Quellen: instagram.com, Frau im Spiegel 

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei GALA.

sti

Mehr zum Thema