VG-Wort Pixel

Herzogin Kate: Ihre Fotos von Holocaust-Überlebenden gehen unter die Haut

Herzogin Catherine
Herzogin Catherine
© Getty Images
Herzogin Catherine hat anlässlich des 75. Gedenktages zur Befreiung von Auschwitz zwei Überlebende des Holocausts und ihre Angehörigen abgelichtet.

Herzogin Catherine, 38, ist eine der meistfotografierten Frauen der Welt. Royal-Fans wissen, dass sie nicht nur als Protagonistin vor, sondern auch hinter der Kamera Talent besitzt. Regelmäßig greift Kate am Geburtstag ihrer Kinder und auf Reisen zum Fotoapparat. Am Sonntagabend (26. Januar) veröffentlichte der Palast zwei neue Werke von Fotografin Kate - und diese gehen ans Herz. 

Herzogin Catherine gedenkt dem Holocaust

Ein Portrait zeigt Steven Frank, 84, der aus Amsterdam stammt und als Kind mehrere Konzentrationslager überlebte. Er ist neben seinen Enkelinnen Maggie, 15, und Trixie Fleet, 13, abgebildet. Auf dem zweiten Foto sieht man Yvonne Bernstein. Sie kommt aus Deutschland und versteckte sich während des größten Teils des Holocausts in Frankreich. Sie ließ sich mit ihrer Enkelin Chloe Wright, 11, von Kate ablichten.

Die Aufnahmen sind Teil einer Ausstellung, die der Holocaust Memorial Day Trust in Zusammenarbeit mit Jewish News und der Royal Photographic Society organisiert hat und die "75 beeindruckende Bilder von Überlebenden und ihren Familienmitgliedern" zeigt. Kate ist seit Juni 2019 Schirmherrin der Royal Photographic Society und trat damit die Nachfolge von Queen Elizabeth, 93, an, die die Aufgabe für 67 Jahre übernommen hatte.

Das sagt Herzogin Kate zu den Fotos

Kate zeigt sich in einem Statement auf der Website des Holocaust Memorial Day Trust von der Zusammenarbeit mit Steven Frank und Yvonne Bernstein tief berührt. "Die entsetzlichen Gräueltaten des Holocaust, die durch das undenkbarste Übel verursacht wurden, werden für immer schwer auf unseren Herzen lasten. Doch es passiert so oft durch die unvorstellbarsten Widrigkeiten, dass die bemerkenswertesten Menschen gedeihen."

Trotz dessen, was Frank und Bernstein während der Nazi-Zeit erlebt hätten, seien "zwei der lebensbejahendsten Menschen, die ich treffen durfte", betont die Herzogin. Ihre Erlebnisse würden sie, Kate, für immer begleiten. Es sei wichtig, die Berichte der Überlebenden für die Nachwelt zu dokumentieren. "Ich wollte die Porträts von Yvonne und Steven sehr persönlich gestalten - ein Fest der Familie und des Lebens, das sie aufgebaut haben, seit sie beide in den 1940er Jahren in Großbritannien angekommen sind."

Justin Cohen, der Organisator der Zusammenarbeit mit Kate, schwärmt in den höchsten Tönen von der Professionalität der Herzogin. Sie habe eine "signifikante Zeit" mit den Vorbereitungen für das Foto-Shooting verbracht und zweieinhalb Stunden mit Steven Frank und Yvonne Bernstein verbracht. "Sie bemühte sich, sicherzustellen, dass die Überlebenden mit der Vorstellung [von Kate] vertraut waren und dass die abzubildenden Helden im Mittelpunkt standen und nicht die Herzogin selbst", so Cohen in den "Jewish News". 

Royals beim Holocaust-Gedenktag 

Heute vor 75 Jahren, am 27. Januar 1945, drangen Soldaten der Roten Armee zum Konzentrationslager Auschwitz im damals von Nationalsozialisten besetzen Polen vor und befreiten die noch etwa 7.000 überlebenden Häftlinge. Bis zu diesem Tag wurden in dem Konzentrationslager mehr als 1,1 Millionen Menschen ermordet.

Prinz William und Herzogin Catherine: Große Anteilnahme mit den Opfern der Feuerkatastrophe
Mehr

Auf dem Gelände von Auschwitz-Birkenau nehmen heute am 75. Gedenktag zahlreiche Royals aus den europäischen Königshäusern an einer Feier zu Ehren der Opfer teil. Erwartet werden Herzogin Camilla, 72, für das Vereinigte Königreich, Prinzessin Victoria für Schweden, Prinz Haakon für Norwegen, König Felipe und Königin Letizia für Spanien, Großherzog Henri für Luxemburg, König Willem-Alexander und Königin Máxima für die Niederlande sowie König Philippe und Königin Mathilde für Belgien.

Verwendete Quellen: royalfamily.uk, jewishnews.timesofisrael.com, hmd.org.uk

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Gala.de erschienen.


Mehr zum Thema