VG-Wort Pixel

Sie ist wieder da! Kate zeigt zum ersten Mal ihren Mini-Babybauch ❤️

Sie ist wieder da! Kate zeigt zum ersten Mal ihren Mini-Babybauch ❤️
© Gettyimages/WPA Pool
Sechs Wochen lang hat Herzogin Kate alle Termine abgesagt, da sie - wie schon bei ihren ersten beiden Schwangerschaften - an einer extremen Form der Morgenübelkeit litt. Doch jetzt ist sie zurück im Rampenlicht - und wir dürfen ihr großes Glück sehen!

Nach der Bekanntgabe ihrer dritten Schwangerschaft hat sich Herzogin Catherine sechs Wochen lang aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, um sich von Hyperemesis gravidarum, einer extremen Form der Schwangerschaftsübelkeit, zu erholen. Doch jetzt scheint es der 35-Jährigen endlich wieder besser zu gehen.

Bei einem Empfang im Buckingham Palast anlässlich des Word Mental Health Days am Dienstag (10. Oktober) zeigte sich Kate jetzt wieder an der Seite ihres Mannes Prinz William – und präsentierte dabei auch zum ersten Mal ihre kleine Babykugel. In einem zartblauen Spitzenkleid überstrahlte die Herzogin alle anwesenden Gäste, unterhielt sich angeregt mit ihnen und schien den Abend sichtlich zu genießen.

Sie ist wieder da! Kate zeigt zum ersten Mal ihren Mini-Babybauch ❤️
© Gettyimages/WPA Pool

Doch sie lässt es langsam angehen. Bei der Feier im St. James Palast zuvor war sie nicht dabei. Dafür hielten Prinz William und Prinz Harry eine bewegende Rede, in der sie erzählten, dass Kate die Idee hatte, ihre gemeinsame Stiftung 'Heads Together' zu gründen: "Sie war es, die als erste erkannt hat, dass wir drei uns individuell um das Thema mentale Gesundheit kümmerten. Sie hat gesehen, das der Grund für Probleme im Erwachsenenalter – so wie Süchte oder Familienzusammenbrüche – oft auf ungelösten mentalen Problemen im Kindesalter beruhen", so der 35-jährige William.

Den drei Royals liegt dieses Thema sehr am Herzen, so dass Kate sicher glücklich war, sich so weit erholt zu haben, dass sie an diesem Abend dabei sein konnte. Die starke und gefährliche Übelkeit hielt die Herzogin Anfang September sogar davon ab, ihren Sohn George an seinem ersten Schultag zu begleiten.

ag

Mehr zum Thema