Royale Speisepläne! DAS essen Meghan & Kate an einem Tag

Herzogin Meghan und Schwägerin Kate haben vor allem eins: einen Traumbody! Der kommt allerdings nicht von ungefähr, wie ein Blick auf ihren royalen Speiseplan vermuten lässt.

Meghan Markle ist eine echte Augenweide – keine Frage! Bildschön, gertenschlank und immer gut gelaunt – die Ehefrau von Prinz Harry legt stets einen glamourösen Auftritt hin. Dieser Glow kommt allerdings nicht von ungefähr. Auch wenn sich Meghan sicher für so einige guten Gene bedanken darf, so überlässt die 37-Jährige vor allem in Sachen Ernährung nichts dem Zufall. 

Wie das 'Livestrong'-Magazin wissen will, hält sich die Neu-Herzogin dabei an einen strikten Ernährungsplan. 

Nicht ohne meine Superfoods!

So beginnt Meghan den Tag angeblich mit einem Glas warmen Wasser, in das sie etwas Zitronensaft gibt. Das Gemisch regt den Stoffwechsel an und unterstützt die Verdauung. Danach folgt entweder eine Acai-Bowl mit jeder Menge Superfoods oder ein grüner Smoothie aus Apfel, Spinat, Grünkohl, Zitrone und Ingwer. 

Zum Mittag darf es dann etwas deftiger sein. Dann genehmigt sich die Amerikanerin dem Magazin zufolge am liebsten eine Suppe - vorzugsweise eine Kokos-Pilz-Suppe oder eine Variante aus Brokkoli und Dill!

Sündigen? Nicht mit Meghan!

Abends geht es natürlich ebenso gesund weiter. Statt herkömmlicher Pasta setzt Meghan am liebsten auf die Low-Carb-Variante aus Zucchini ("Zoodles") und toppt das Ganze mit schmackhaften Soßen. Alternativ kommen ihr auch immer wieder gerne Fisch und Gemüse auf den Teller. Wer auf ihrem Speiseplan nach was Süßem sucht, sucht übrigens vergeblich. Schwach wird sie manchmal nur bei Pommes Frites - aber auch nur ganz selten und nur dann, wenn sich jemand eine kleine Portion mit ihr teilt.

Auch Herzogin Kate setzt auf gesunde Ernährung!

Doch nicht nur Meghan achtet auf ihre Ernährung. Auch Schwägerin Kate bevorzugt gesunde und ausgewogene Mahlzeiten. 

Wie 'goodhousekeeping.com' berichtet, ist die Herzogin von Cambridge ein großer Fan der Dukan-Diät, die auf Gerichte mit viel Protein und wenig Kohlenhydraten setzt. 

Carolyn Robb, die über zehn Jahre für die royale Familie kochte, soll zudem verraten haben, dass Kate eine Schwäche für Currys hat. Sie soll es lieben, selbst für ihre Familie zu kochen und dann mit ihnen gemeinsam in der Küche zu essen. Ob sie eine gute Köchin ist, ist hingegen nicht überliefert worden. In einem Interview scherzte Ehemann Prinz William allerdings mal über die Kochkünste seiner Frau: "Das ist der Grund, warum ich so dünn bin!" 

Bei Pudding und Kuchen wird Kate schwach

Vielleicht hat er aber auch einfach nur zu oft bei Kate genascht? Denn auch bei ihren Zwischenmahlzeiten sucht man vergeblich nach Kalorienbomben. Stattdessen stehen Goji-Beeren, Gazpacho, Ceviche, Tabbouleh oder Wassermelonen-Salat auf dem Speiseplan. 

Bei ihren Kids ist Kate übrigens nicht ganz so streng. Wie eine Quelle wissen will, sind Prinz George und Prinzessin Charlotte riesige Fans von Pizza und Pasta.

Und auch bei sich selbst macht die 36-Jährige hin und wieder eine Ausnahme. Auf den traditionellen Weihnachtspudding oder Obstkuchen kann die Herzogin nämlich nur sehr schwer verzichten. Aber was soll's: So eine kleine Sünde hat noch niemandem geschadet – und macht Kate nur umso sympathischer.

Meghan Markle
ag
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.