Ach was! War die Queen etwa pleite?

Von wegen reich! Queen Elizabeth II steckte anscheinend in finanziellen Schwierigkeiten, wie jetzt enthüllt wurde. Ihr Mann Philip schlug ihr sogar vor, aus dem Buckingham Palast auszuziehen. Was dahinter steckt.

Experten schätzen das persönliche Vermögen der Queen heute auf rund 425 Millionen Euro ein. Damit gehört Elizabeth II, die seit 1952 auf dem Thron sitzt, zu den reichsten Frauen Großbritanniens und – neben Angela Merkel! – zu den einflussreichsten Frauen der Welt.

Doch das war nicht immer so.

Dokumentation enthüllt: Palast zu teuer für die Queen!

Der 775 Zimmer große Buckingham Palast wurde den Royals einst zu teuer, wie die ABC-Dokumentation The Story of the Royals nun enthüllt hat. In einem alten Fernseh-Ausschnitt des Jahres 1969 äußert sich Prinz Philip, Ehemann der Queen, zur finanziellen Situation des Königspaares.

Im kommenden Jahr würden sie rote Zahlen schreiben, sagte er im Interview. Deshalb wolle er mit dem Polo-Spielen aufhören. Und nicht nur das: "Wenn nichts passiert, weiß ich auch nicht weiter. Wir müssen vielleicht in kleinere Räumlichkeiten ziehen", erklärte er.

Ich weiß auch nicht weiter

Was ist danach passiert? Die Queen hat einen Sonderausschuss einberufen, der die royalen Einkünfte untersuchte. Sie wollte wissen, woher der Geldmangel im Königshaus kam. Nach erheblicher Recherche kam heraus: Die Royals erhielten alle zu viel Gehalt – allen voran Queen Mum, die Mutter von Queen Elizabeth II! Statt den vorgesehenen umgerechnet 88.000 Euro jährlich erhielt sie 108.000 Euro.

Daraufhin wurde die gesamte Gehaltsliste der Royals überarbeitet, um eine finanzielle Katastrophe des Königshauses abzuwenden. Gerade nochmal Glück gehabt!

Steuereinnahmen allein reichen nicht aus

Im Jahr 2016 nahm die Queen etwa 42,8 Millionen Pfund Steuern ein. Mit diesem Geld musste sie allerdings die Gehälter ihrer Angestellten (18,7 Mio. Pfund) bezahlen, ihre Immobilien instandsetzen (11,7 Mio. Pfund), Strom und Wasser bezahlen (3,4 Mio. Pfund), ihre Auslandsreisen finanzieren (5,1 Mio. Pfund) und für sonstige Dienstleistungen (6,8 Mio. Pfund) und Personalkosten (1,2 Mio. Pfund) aufkommen. Das macht zusammengerechnet 46,9 Millionen Pfund – also unterm Strich ein Minus von 4,1 Millionen Pfund (etwa 4,6 Mio. Euro)!

Doch natürlich ist die Queen nicht im Minus verblieben. Denn ihre Einnahmen aus Immobilien sind wohl nicht gerade gering. Dafür gibt sie gerne Geld für gute Weine und Spirituosen (400.000 Pfund) sowie Helikopter-Reisen (1,6 Mio. Pfund) aus.

Kein Wunder also, dass das steuerfreie Einkommen der Queen zum Jahreswechsel 2016 /2017 erhöht wurde – und für weitere zehn Jahre bestehen bleiben soll...

Videotipp: Mag die Queen Pizza? Herzogin Kate hat es verraten

Kate beantwortet, ob die Queen Pizza mag
kao
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.